Wie sie Ischias oder Ischialgie mit Naturheilkunde lindern oder heilen

Viele Menschen, insbesondere in unseren Breitengraden, leiden unter Wirbelsäulenproblemen im Bereich des 4. und 5. Lendenwirbels. Oft werden diese Leiden als „Bandscheibenprobleme“ abgetan, meistens ist aber eine verspannte Rückenmuskulatur als Auslöser einer Ischialgie schuld. Warum so viele Menschen an Ischialgie leiden und was sie dagegen tun können, erfahren sie in diesem Beitrag.

Was sie über Ischias wissen sollten?

Der Ischias-Nerv ist der größte sensible Nerv des Beines. Die Schmerzen dieses Nervs können vom Sitzbein an der Rückseite des Oberschenkels bis zur Kniekehle, und von dort bis sogar zum kleinen Zeh ausstrahlen. Wenn der Nerv „beleidigt“ ist, dann ist nicht selten eine Entzündung dessen die Ursache für die Schmerzen. Schmerzen, die dem Ischias-Schmerz sehr ähnlich sind, können aber auch von einer Muskelverspannung ausgehen. Daher ist eine detaillierte Abklärung im Vorfeld für eine erfolgreiche Behandlung äußerst wichtig.

Welche Ursachen können Schmerzen im Bereich des Ischias-Nervs haben?

  • Kompression (Druck auf den Nerv) des Ischias-Nerv
  • Entzündung des Ischias-Nervs
  • Muskuläre Verspannungen, die z.B. von einer Fehlhaltung resultieren können

Da die Ursachen der Schmerzen im Bereich des 4. und 5. Lendenwirbels auch schwerwiegende Gründe haben können, sollte im Vorfeld auf jeden Fall eine radiologische Abklärung erfolgen. Insbesondere dann, wenn therapeutisch gesetzte Maßnahmen nicht nach kurzer Zeit Wirkung zeigen.

Psychosomatische Ursachen für Ischialgie

Aus psychosomatischer Sicht deuten Beschwerden im Bereich des Ischias-Nervs auf eine Überlastung im Bereich der inneren Standfestigkeit hin. Die eigene Haltung beziehungsweise die eigene Überzeugung kann nicht gefunden oder gehalten werden. Auch finanzielle Sorgen (Existenzängste) können Schmerzen in diesem Wirbelsäulenbereich hervorrufen.

Bei den Bandscheiben handelt es sich um das weiche Bindeglied zwischen den Wirbelkörpern. Wenn man so will, dann verkörpern sie aus psychosomatischer Sicht die weibliche, die nachgiebige Seite des Betroffenen.

Insbesondere bei Männern liegt die Ursache nicht selten in der Aufgabe die eigene Familie finanziell erhalten zu können. Existenzängste spielen dabei eine Rolle. Durch die gesellschaftliche Veränderung und die daraus resultierende neue Rolle der Frau (Alleinerzieher/-erhalter), ist dieser Umstand auch bei Frauen immer häufiger die Ursache für die Probleme.

Insbesondere die Naturheilkunde, aber auch die Traditionell Chinesische Medizin, verfolgt den ganzheitlichen Ansatz und werden die Ursachenforschung und Therapiearbeit nie auf nur eine Ursächlichkeit beschränken.

Die Behandlung vorwiegend psychosomatischer Auslöser erfolgt nicht selten auf Basis von Ansätzen von Rüdiger Dahlke oder Louise Hay.

psychosomatik ischias

Symptomatik von Ischias-Beschwerden

  • Starkes Ziehen im unteren Rücken bzw. Lendenwirbelbereich
  • Schmerz bzw. Ziehen strahlt bis in das Bein aus
  • Husten verstärkt das Schmerzempfinden
  • Die Schmerzen können von Taubheitsgefühlen, leichtem Kribbeln begleitet werden
  • Bei starker Ausprägung können auch Blasen- und Darmstörungen hinzukommen

Nicht selten werden Ischias-Beschwerden mit dem „Hexenschuss“ verwechselt. Begrenzt sich der Schmerz auf den Rücken, dann kann letzterer durchaus der Auslöser sein. Spürt der Betroffene aber ein Ziehen bis in das Bein, dann kann dieser in der Regel ausgeschlossen werden.

Ursachen für Ischialgie

  • Muskelverspannungen
  • Übermäßiges Sitzen bzw. sitzende Tätigkeiten
  • Wenig bzw. fehlende körperliche Bewegung bzw. sportlicher Aktivitäten
  • Anatomische Probleme (z.B.: unterschiedliche Beinlänge, etc.)
  • Haltungsfehler
  • Durchblutungsstörungen
  • Brüche
  • Entzündungen (z. B.: in Folge eines Zeckenbisses)

Sofort-Maßnahmen bei akuten Schmerzen

Legen sie sich flach auf den Rücken (am besten harter Untergrund), heben sie die Beine leicht an, am besten im rechten Winkel und legen sie die Waden auf einen Stuhl. Durch diese „Stufenlagerung“ wird ihr Lendenwirbel entlastet und gleichzeitig gedehnt.

Übrigens: langes Sitzen und zu viel Schonung sollten sie jetzt meiden!

Naturheilkundliche Maßnahmen bei Ischialgie

Warme Kneippsche-Güsse

Wenn Verspannungen Auslöser für die Schmerzen sind, dann haben sich warme Kneippsche-Güsse bewährt. Das Wasser sollte eine Temperatur von circa 42° haben. Das Wasser wird 5 Minuten lang über die schmerzende Stelle laufen gelassen. Die Schmerzen lassen in der Folge relativ rasch nach.

Kreidebad gegen Schmerzen

Kaufen sie Rügener Heilkreide in der gut sortierten Apotheke ihrer Wahl und geben sie die Packung in das warme Badewasser (ideale Temperatur zwischen 40 und 42°). Bleiben sie für 20 Minuten in der Badewanne. Anschließend nehmen sie eine warme Dusche und legen sich hernach in das vorgewärmte Bett. Wichtig: das Nachschwitzen ist besonders wichtig!

Behandlung nach Dorn-Methode

Mehr zu dieser Behandlungsmethode, die insbesondere für die sanfte Einrenkung von Wirbeln geeignet ist, erfahren sie hier:

Wärme tut gut …

Sorgen sie dafür, dass ihr Rücken warm bleibt. Benützen sie hierfür ein z. B. ein Wärmekissen. Tragen sie während der Problemphase, aber auch einige Tage hernach winddichte Kleidung. Auch ein Saunabesuch ist jetzt angezeigt und hat nicht selten zur Linderung beigetragen.

Rückenschule

Wenn sie nicht ohnehin schon die Rückenschule besuchen, dann sollten sie das spätestens jetzt tun. Es ist wichtig, dass sie auch in der Folge aktiv auf eine gesunde Rückenmuskulatur achten. Dabei helfen ihnen die in der Rückenschule erlernten Übungen. Wichtig: auch in Phasen, in denen ihnen es gut geht sollten sie die Übungen regelmäßig machen! Nur so können sie akuten Problemen langfristig vorbeugen.

Spätestens jetzt sollten sie …

Regelmäßige Bewegung in der Natur auf ihren Stundenplan setzen. Wandern, Langlaufen und andere sanfte sportliche Betätigungen sollten zu ihrem fixen Tagesprogramm gehören. Neben der Bewegung, die ihrem Rücken gut tut, hilft die Natur dabei, ihre Seele zu „streicheln“. In Kombination das wohl beste Mittel, um künftigen Schmerzattacken vorzubeugen.

Akupunktur

Akupunktur, hier insbesondere die Bearbeitung der Schmerzpunkte, wirkt wahre Wunder. In weiterer Folge oder auch gleichzeitig werden jene Punkte akupunktiert, die zu einer Entspannung der Muskulatur beitragen wie zB. Gallenblasenpunkt 34

Schüssler Salze

Bei Ischias-Problemen hat sich der Einsatz von Nr. 5 Kalium phosphoricum und der Nr. 7 Magnesium phosphoricum bewährt.

Was sonst noch aus der Natur hilft…

  • Arnika
  • Belladonna (Homöopathie)
  • Calcium Carbonicum (Homöopathie)
  • Nux vomica (Homöopathie)
  • Rhus toxicodendron (Homöopathie)

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s