Kurkuma und seine Wirkung

Kurkuma und seine Wirkung

Sie haben vielleicht von Superfoods gehört. Heute ist der Begriff gleichbedeutend mit einer neuen Generation von Gesundheitsbewusstsein. Zwar gibt es keine offizielle Definition dessen, was ein Superfood ausmacht, aber es verstärkt einfach den außerordentlichen Wert der Ernährung in bestimmten Lebensmitteln. Natürliche Lebensmittel, die durch eine hohe Nährstoffdichte oder einzigartige Eigenschaften tiefgreifende Gesundheits- und Wellnessvorteile haben, werden oft als „Superfoods“ bezeichnet. Bestimmte Körner, Früchte, Gemüse, Nüsse und Beeren haben den Titel Superfood verdient. Wussten Sie, dass viele Gewürze, mit denen Sie Ihr Essen würzen, eigentlich auch Superfoods sind?

Warum sie auf Kurkuma nicht verzichten sollten

Kurkuma viel mehr als ein Gewürz
Ajale / Pixabay – Kurkuma viel mehr als ein Gewürz

Abgesehen von einem fantastischen Geschmacks- Kick und in einigen Fällen, Farbe, werden Gewürze nun als potente Gesundheitsförderer anerkannt. Cayennepfeffer zum Beispiel hat erstaunliche gesundheitliche Vorteile, sowie auch Ingwer und Kreuzkümmel. Es stellt sich heraus, dass bestimmte Kulturen, die die Verwendung bestimmter Gewürze und Kräuter in der Mehrheit ihrer traditionellen Küche bevorzugen, tendenziell verbesserte Gesundheitsmerkmale aufweisen. Dies wurde nun auf die chemischen Nährwerte zurückgeführt, die in diesen alten Lebensmittelzusatzstoffen gefunden wurden.

Ein solches gesundes Gewürz ist zum Beispiel Kurkuma.

Kurkuma ist ein sehr starkes Gewürz. Es ist an Aroma und Geschmack fast unübertroffen. Seine farbenfrohen Eigenschaften haben auch über die Küche hinaus Anwendung gefunden- Sie werden zum Färben traditioneller Textilien verwendet.

Kurkuma ist ein fixer Bestandteil in südostasiatischen Gerichten, Medikamenten und kulturellen Zeremonien. Die Kurkumawurzel oder eher Rhizom (unterirdischer Pflanzenstamm) ist dem Ingwer sehr ähnlich. Tatsächlich stammen beide aus der gleichen Pflanzenfamilie. Es ist ein Hauptbestandteil von Curry-aromatisiertem Essen und ist das Gewürz, das für gelb gefärbten Reis verantwortlich ist. Der intensive Geschmack und die Farbe in Kreuzkümmel kann auch Curcumin zugeschrieben werden.

Curcumin ist eine Phytochemikalie (Pflanzenchemikalie). Wie erwähnt, ist es der Hauptbestandteil hinter dem intensiven Aroma und der Farbe von Kurkuma. Es wurde entdeckt, dass diese Verbindung zahlreiche grundlegende gesundheitliche Vorteile hat.

Entzündungshemmende Eigenschaften

Kurkuma und speziell Curcumin hat tiefgreifende entzündungshemmende Eigenschaften. Beweise haben gezeigt, dass Kurkuma wirksamer sein kann als viele synthetische entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen. Es hilft, die Abhängigkeit von solchen Schmerzmitteln zu verringern und kann sogar ein würdiger Ersatz sein. Dies macht den Einsatz von Kurkuma perfekt für Menschen, die an NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente) Empfindlichkeit leiden. Kurkuma ist nützlich bei der Behandlung von Störungen, die durch Entzündungen verursacht werden, wie Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis. Darmkrankheiten wie IBS und undichter Darm können durch regelmäßigen Einsatz von Kurkuma gelindert werden, da diese mit Entzündungen des Darmtrakts in Verbindung gebracht werden. Es ist auch eine gute Behandlung für Schwellungen und Blutergüsse durch Krankheiten oder Verletzungen.

Antioxidative Eigenschaften

Kurkuma hat auch einen antioxidativen Wert. Es hat die Fähigkeit, den Körper von freien Radikalen zu reinigen. Diese instabilen Chemikalien verursachen eine fortschreitende Zellschädigung durch Zerstörung der Zellmembranen. Wenn die Rate der Zellschädigung zunimmt, nimmt auch die Alterungsrate zu. Aus diesem Grund wird Gelbwurz in mancher Hinsicht als Anti-Aging-Mittel angesehen. Die Reduzierung von oxidativem Stress durch freie Radikale wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem aus.

Hautpflege

Aufgrund seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften ist Kurkuma ein großartiges Hautpflegemittel. Es verlangsamt die Schädigung der Epidermis, indem es Entzündungen und oxidativen Stress begrenzt. Es ist auch eine gute topische Behandlung für chronische Hauterkrankungen wie Ekzeme, Psoriasis und Akne aufgrund seiner immunstärkenden und antioxidativen Eigenschaften.

Kurkuma kann zur topischen Anwendung mit Öl wie Schwarzkümmelöl oder Oreganoöl gemischt werden.

Oregano und Kurkuma passen zueinander
HansLinde / Pixabay – Oregano und Kurkuma passen zueinander

Anti-Alzheimer

Obwohl die Forschung in diesem Bereich ziemlich begrenzt ist, hat Curcumin erwiesenermaßen den Beginn der Alzheimer-Krankheit in manchen Versuchen verhindert. Studien an südostasiatischen Bevölkerungsgruppen, deren Ernährung traditionell Kurkuma-reich ist, zeigen eine deutlich geringere Inzidenz von Alzheimer im Vergleich zum globalen Durchschnitt. Wie bereits erwähnt, muss mehr Forschung betrieben werden, bevor Kurkuma und Kurkumin als Alzheimer-Behandlung proklamiert werden können.

Kurkuma gegen Krebs

Einige Beweise aus Laborergebnissen und Testpersonen haben gezeigt, dass Kurkuma anti-Krebs-Eigenschaften hat. Es wurde gezeigt, dass dieser Effekt eine Signifikanz gegenüber den Vorstufen von Haut-, Darm-, Brust- und Magenkrebs hat.

Eine andere Theorie, die dies unterstützt, ist die geringe Inzidenz von Krebs, insbesondere der genannten Arten, in Ländern, die traditionell große Mengen Kurkuma in ihrer normalen Ernährung konsumieren. Südostasiatische Länder wie Indien haben eine vergleichsweise niedrige Rate an Magen- und Darmkrebs pro Kopf im Vergleich zu modernen westlichen Bevölkerungsgruppen, wo Kurkuma weniger häufig konsumiert wird. Man kann nicht Beweisen, dass dieses Phänomen vollständig Kurkuma zugeschrieben werden kann, aber die Beweise sprechen für sich. Mehr Forschung wird auf diesem Gebiet betrieben.

Kurkuma und schwarzer Pfeffer: Beste Freunde

An dieser Stelle haben Sie eine gute Vorstellung davon, wie gut Kurkuma für Ihre Gesundheit ist. Die Vorteile zusammen damit, wie reichlich verfügbar das Gewürz ist, machen es zu einer perfekten Wahl. Ein Nachteil, der jedoch erwähnt werden muss ist, dass Kurkuma in seiner Verwendung als Isolat, zumindest in normalen Mengen, keine sehr effiziente Ergänzung ist.

Kurkuma wird vom Körper nicht sehr gut aufgenommen. Um seine Wirksamkeit wirklich zu nutzen, müssten Sie große Mengen aufnehmen. Es gibt jedoch einen einfachen Weg, dieses Dilemma zu lösen, und diese Lösung ist schwarzer Pfeffer. Schwarzer Pfeffer enthält seine eigene phytochemische Verbindung namens Pipirin. Diese Chemikalie verleiht dem Pfeffer seinen rauchigen, feurigen Geschmack. Die Magie oder vielmehr Wissenschaft hinter Piperin ist, dass es die Bioverfügbarkeit von Curcumin stark erhöht. Was das bedeutet, dass durch die Kombination von schwarzem Pfeffer und Kurkuma,eine wesentlich höhere Kurkuma Absorption und Wirksamkeit um bis zu 2000% nachgewiesen werden kann!

Viele Kurkuma Ergänzungen kommen aus diesem Grund in Form einer Kurkuma / schwarzer Pfeffer Mischung. Mehrere Marken bieten jetzt Kurkuma und schwarzer Pfeffer Kapseln. Sie können das auch zu Hause mischen, da schwarzer Pfeffer oft noch leichter verfügbar ist als Kurkuma. Kurkuma und schwarzer Pfeffer können als Tee getrunken werden- man füge etwas Honig hinzu um den Geschmack zu verbessern.

Letzte Worte

Wenn es um natürliche Heilmittel geht, ist Kurkuma, zusammen mit Ingwer, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer, um nur einige zu nennen, ganz vorne dabei. Starke Beweise unterstützen seine Wirksamkeit als Antioxidans und entzündungshemmendes Mittel. Auch dir Forschung rund um Kurkuma als Alzheimer-Behandlung gewinnt an Dynamik. Kurkuma kann auch als topische Salbe angewendet werden und es gibt begrenzte Forschungspunkte auf Anti-Krebs-Eigenschaften von Kurkuma. Für all diese Vorteile, und das Preis-Leistungs-Verhältnis das Kurkuma präsentiert, ist es definitiv eine gute Wahl für Ihr Gewürzregal und die Hausapotheke. Fügen Sie einfach schwarzen Pfeffer hinzu.

 

Hinweis: bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Gastbeitrag.

 

 

Werbeanzeigen
Share:

Author: Naturheilzentrum Doris Jäger

Naturheilkunde basiert auf Jahrtausende alten Traditionen und Erfahrungen. Ursprünglich nur geplant als persönliche Weiterbildung, erfasste mich die Begeisterung für dieses umfangreiche Gebiet so sehr, dass ich mich von meinem langjährigen Beruf als Lehrerin verabschiedet und leidenschaftlich der naturheilkundlichen Materie verschrieben habe. Ich besuchte die Paracelsus-Schulen in Lindau, Freilassing und Zürich, das Naturheilzentrum in Eschen/FL, die Dr. Vodder Akademie in Walchsee und bildete mich zudem auf verschiedenen Gebieten der Naturheilkunde fort. Sehr große Erfahrung konnte ich während meiner Assistenzzeit in der Naturheilpraxis des Herrn Arnd Klieme in Lindau mitnehmen. Ich habe zudem die Ausbildung zum lösungsorientierten Kurzzeit-und Highspeedcoaching an der Coach-Akademie von Sabine Asgodom in München absolviert. Ich verfüge über ein umfangreiches Angebot an Möglichkeiten, den Menschen auf allen Ebenen zu erreichen, sei es auf der körperlichen, der seelischen oder geistigen, um ihm zu seiner persönlichen Ausgewogenheit zu verhelfen und ihn zu unterstützen wieder zur Gesundheit zu finden. Sie als Mensch stehen im Mittelpunkt! Nicht die Ausschaltung von Symptomen, sondern die Ursachenfindung steht im Vordergrund. Glücklicherweise kennt die Naturheilkunde viele Antworten zu vielen Fragestellungen. Gerne nehme ich mir die Zeit mit Ihnen den optimalen Behandlungsweg zu erörtern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.