Diagnose: Myom – kein Grund zur Panik

In den 80iger Jahren war die Diagnose Myom nicht selten mit der Maßnahme Gebärmutterentfernung verbunden. Heute raten sowohl Schulmediziner, als auch Naturheilpraktiker nicht selten zum Abwarten. Und das hat seinen guten Grund, denn in der Regel hören Myome nach Ende der Wechseljahre auf zu wachsen beziehungsweise bilden sich sogar ab und dann zurück. Wie sie die möglichen Schmerzen und stärkeren Blutungen naturheilkundlich in den Griff bekommen, erfahren sie in diesem Beitrag.

Entstehung und Fakten zu Myomen

Myome sind gutartige Geschwülste an der Gebärmutter, die aus Muskel- und Bindegewebe bestehen. Myome können sowohl einzeln, aber auch mehrfach auftreten und werden in der Regel während einer routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung diagnostiziert. Erst wenn Myome über eine entsprechende Größe verfügen und auf Darm oder Blase drücken, werden Betroffene von selbst auf Myome aufmerksam. Myome, die sich an der Gebärmutterhöhle oder an der Gebärmutterwand einnisten, bereiten dagegen Betroffenen deutlich früher entsprechende Beschwerden. Diese zeigen sich oftmals  in einer deutlich ausgeprägteren Blutung während der Periode. Frauen, die darunter leiden, weisen nicht selten eine Blutarmut auf und fühlen sich abgeschlagen und müde.

myome

Myome, die in die Gebärmutter hineinwachsen, können eine Schwangerschaft verhindern, Fachärzte raten aber heute dazu, abzuwarten und nach einem Jahr aktiv zu werden. Sollte das Myom während der Schwangerschaft aktiv mitwachsen (was nicht selten der Fall ist) und zudem ungünstig liegen, kann eine Entbindung mittels Kaiserschnitt angezeigt sein. Dies ist jedoch nicht der Regelfall.

Das Wachstum von Myomen wird durch Hormoneinnahme (z. B.: Pille oder Hormontherapie während der Wechseljahre) gefördert.  Auch Umweltgifte, wie zum Beispiel Pestizide und Insektizide können das Wachstum anregen. Nicht selten ist unser Trinkwasser mit Östrogenen belastet, was zusätzlich wachstumsfördernd ist.

Psychosomatik und Myome

Personen, die die Diagnose Myom erhalten, könnten mal darüber nachdenken, dass das „Gewächs“ etwas mit ihrem Leben zu tun haben könnte. Nicht selten stellt sich heraus, dass betroffene Frauen, ihre eigenen Wünsche und Träume hintenangestellt haben. Aber auch unterdrückte Auslebung der eigenen Lust beziehungsweise deren Vernachlässigung kann zur Myombildung führen. Hinter all diesen Punkten versteckt sich die Unterdrückung der eigenen Lebenswünsche und -träume. Dazu kann natürlich auch unerfüllter Kinderwunsch gehören.

Wie die Natur helfen kann…

 

Ernährung

Achten sie auf eine vollwertige und biologische Ernährung. Meiden sie Fertigprodukte und Fast Food. Ihr Speiseplan sollte jetzt frische Kost enthalten. Achten sie aber auf möglichst biologisch angebaute Lebensmittel, um eine zusätzliche Belastung mit Schad- und Giftstoffen zu vermeiden beziehungsweise diese zu reduzieren. Versuchen sie auch, den Säure-/Basen-Haushalt wieder in Einklang zu bringen. Reduzieren sie zum Beispiel tierische Eiweiße.

Essen sie viel Karotten oder trinken sie Karottensaft. Gemüsesorten wie Brokkoli, Kohl, Blumenkohl und Rosenkohl sollten jetzt ebenfalls auf ihrem Speiseplan stehen.

Heilpflanzen, die dem Östrogenübergewicht entgegenwirken…

Setzen sie jetzt vermehrt Heilpflanzen ein, die dem Östrogenübergewicht mit Progesteron entgegenwirken. Zu diesen Heilpflanzen zählen unter anderem:

  • Frauenmantel
  • Mönchspfeffer
  • Schafgarbe
  • Yamswurzel

Sinnvoll ist es, diese Heilpflanzen in der zweiten Zyklusphase einzusetzen. Dabei können sie in Form von Tee oder in der Apotheke erhältlichen Fertigpräparaten angewendet werden.

Da das Myom- Wachstum ursächlich auch mit einer Leberschwäche zusammenhängen kann, kann eine entsprechende Unterstützung der Leber sehr oft zur Verhinderung des weiteren Wachstums führen.

Wie sie ihre Leber entgiften und unterstützen können, erfahren sie in diesen Beiträgen:

Bringen sie die Energie wieder zum fließen…

Auch ein gestauter oder reduzierter Energiefluss im Bereich des Beckens kann ebenfalls zur Myom- Bildung führen. Sie sollten daher sprichwörtlich wieder Schwung in ihr Becken bringen. Ideal dafür geeignet sind alle Arten von Sport, die die Beweglichkeit des Beckens fördern. Sie können zum Beispiel das Tanzen für sich neu entdecken oder sie tauchen in die Welt des Yogas ein.

Wenn starke Blutungen bereits deutliche Zeichen mit sich bringen…

Sollte die deutlich verstärkte Blutung bereits zu starken Anzeichen von Müdigkeit führen, dann sollten Betroffene versuchen, die Blutung einzudämmen beziehungsweise zu reduzieren. Das Hirtentäschel kann als Fertigpräparat in der Apotheke gekauft werden. Bei vielen Betroffenen hat sich der zusätzliche Einsatz von Brennnessel, Löwenzahn und Vogelknöterich bewährt.

Aber auch mit der Ernährung können sie die Blutbildung aktiv unterstützen. Hierfür eignen sich folgende Nahrungsmittel:

  • Rote Beete
  • Grünes Gemüse
  • Salate
  • Wildkräuter

Wie sie die Schmerzen mit Hilfe der Natur lindern können…

Für die Reduktion der Schmerzen eignen sich vor allem krampflösende Pflanzen und Heilkräuter. Dazu gehören unter anderem:

  • Frauenmantel
  • Schafgarbe
  • Gänsefingerkraut

Diese werden in der Regel in Form von Tee eingenommen. Auch leichte, sanfte Massagen im unteren Bereich des Rückens und des Bauches wirken schmerzlindernd.

Homöopathische Mittel, die sich bei Myomen bewährt haben

Folgende homöopathischen Potenzen haben sich bei der Behandlung von Myomen bewährt:

  • Calcium Fluoriten
  • Magnesium phosphoricum
  • Magnesium muriaticum
  • Silicea
  • Conium
  • Thuja
  • Phytolacca

Um die optimale Wirkung zu erzielen, sollten sie sich unbedingt vom versierten Naturheilkundler beraten lassen.

wichtig

Das Problem mit dem Stress …

Stress vermindert die Progesteronwerte und die Produktion vom Stresshormon Kortisol wird erhöht. Damit wird der Nährboden für das Wachstum von Myomen gelegt. Versuchen sie daher Stress (privaten und geschäftlichen) so gut wie zu vermeiden. Betreiben sie Sport an der frischen Luft. Wandern, Langlaufen und Walking sind hierfür besonders gut geeignet. Wichtig: setzen sie sich mit Sport nicht weiterem Stress aus – sie betreiben diesen nicht für Höchstleistungen, sondern für ihr Wohlbefinden.

Wie die Traditionell Chinesische Medizin helfen kann…

Bei vielen Betroffenen konnte mit der Einnahme der Kräutermischung Kuei-chih-fu-ling-wang die Größe des Myoms reduziert werden. Aber auch das Mittel lei gong teng konnte zu einer Verringerung der Größe verhelfen.

Allerdings sollten sie keine Selbstmedikation vornehmen, sondern einen ausgewiesenen Experten für Traditionell Chinesische Medizin (TCM) konsultieren! Eine eingehende Anamnese ist unabdingbar und führt im Anschluss zur richtigen Behandlung und nur diese ist nachhaltig erfolgsversprechend.

Zur Schmerzlinderung hat sich auch die Akupunktur bewährt!

 

Weiterführende Informationen

 

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

 

 

Kommentar verfassen