Die Niere richtig entgiften – naturheilkundliche Wege

Die Niere richtig entgiften - naturheilkundliche Wege

Im Gegensatz zu unserer Leber, sind die Nieren nicht so regenerationsfreudig. Wie sie die Niere richtig entgiften erfahren sie in unserem aktuellen Beitrag. Mit der Entgiftungskur für die Niere vermeiden sie mögliche Nierenschäden und helfen ihrer Niere dabei gesund und leistungsfähig zu sein.

Warum die Nierenreinigung so wichtig für uns ist

Die Nieren spielen in unserem Organismus eine entscheidende Rolle. Ist die Niere angeschlagen, dann wirkt sich das negativ auf das Befinden der betroffenen Personen aus. Die Nierenreinigung kann als präventive Maßnahme eingesetzt werden, aber auch bei Nierenproblemen kann sie dabei helfen die Regeneration wieder in Gang zu setzen.

Die wichtigsten Aufgaben unserer Nieren

Die Nieren leiten Gifte aus dem Körper aus

Niere, Leber und Darm sind die wichtigsten Entgiftungs- und Ausleitungsorgane des menschlichen Körpers. Nierenprobleme können dazu führen, dass unsere Niere die Gifte nicht mehr in diesem Maß ausleitet, wie es für uns wichtig und gesund wäre. Wird das Problem nicht erkannt, werden Gifte eingelagert und es kann in weiterer Folge zu einer schleichenden Selbstvergiftung kommen. Die Symptomatik hierbei kann sehr unterschiedlich sein.

Die Nieren regulieren den Mineralstoff-Haushalt und den Säure-Basen-Haushalt

Auch in der Regulierung des Mineralstoffhaushaltes spielen unsere Nieren eine entscheidende Rolle. Nicht weniger wichtig sind unsere Nieren in Bezug auf den Säure-Basen-Haushalt. Probleme mit den Nieren können dazu führen, dass unser Mineralstoffhaushalt aus den Fugen gerät oder aber unser Körper chronisch übersäuert (latente Azidose).

Unsere Nieren bilden Blut

Die Niere ist wichtig für die Bildung roter Blutkörperchen
Die Niere ist wichtig für die Bildung roter Blutkörperchen

Was viele nicht wissen unsere Nieren sind auch an der Blutbildung beteiligt. Die Nieren bilden hierfür ein Hormon aus, das wiederum im Knochenmark die Bildung roter Blutzellen anregt. Eine geschwächte Niere kann daher zur Blutarmut (Anämie) führen. Diese zeigt sich unter anderem durch einen Leistungsabfall, aber auch durch eine stark ausgeprägte Müdigkeit.

Die Nieren sind wichtig für die Aktivierung von Vitamin D

Unsere Nieren wandeln die Vorstufe des Vitamin D in aktives Vitamin D um. Nierenprobleme können daher auch zu einem ausgeprägten Vitamin D Mangel führen. Vitamin D ist aber wichtig für den menschlichen Organismus. Ein Mangel an Vitamin D kann zu zahlreichen Beschwerden und Krankheiten führen.

Die Nieren sind wichtig für unseren Blutdruck

Unsere Nieren sind auch an der Regulation unseres Blutdrucks beteiligt. Nicht selten führt eine dauerhaft geschwächte Niere zu hohem Blutdruck.

Die Nieren sind wichtig für unsere Knochen

Was längst nicht alle wissen, unsere Nieren sind wichtig für gesunde Knochen. Warum? Wenn sie Nierenprobleme haben, kann dies zu einer Störung des Mineralstoffhaushaltes, einem Vitamin D Mangel und zu einer Übersäuerung führen. Kommt es zu diesem Umstand, dann kann dies zu einer nachlassenden Knochendichte führen.

 

Die Nierenreinigung beugt einer Nierenschwäche vor und sollte daher präventiv immer wieder eingesetzt werden!

Was sind die Ursachen für eine Nierenschwäche?

Die Ursachen für geschwächte Nieren sind sehr unterschiedlich. Folgende Ursachen können aber zu einer Nierenschwäche beziehungsweise Nierenproblemen führen:

  • ungesunde Ernährung (Fast Food, Fertigprodukte, viel Zucker, viel Fett, etc.)
  • zu wenige Flüssigkeitszufuhr (Wasser!)
  • Übergewicht
  • Chemotherapeutika
  • Antibiotika
  • Diabetes
  • Chronischer Bluthochdruck
  • zu starker Alkoholkonsum
  • Rauchen
  • Schmerzmittel
  • Antirheumatika
  • Medikamente im Allgemeinen
  • Infektionen der Harnwege und Blase, die sich wiederholen
  • häufig vorkommende Nierensteine
  • hohe Harnsäurewerte

Was ist die Hauptproblematik einer angeschlagenen Niere?

Das Hauptproblem bei einem Problem mit den Nieren ist, dass sie in der Regel sehr ruhig und heimlich verlaufen. In der Regel spüren Betroffene keine Schmerzen im Bereich der Nieren und falls doch, werden sie in der Regel nicht den Nieren zugeordnet, sondern mit anderen Problemen in Verbindung gebracht.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Nierenprobleme nicht selten erst sehr spät erkannt und diagnostiziert werden.

Daher ist es besonders wichtig, dass sie bereits im Vorfeld darauf achten, dass ihre Niere gesund ist und auch bleibt!

Wie läuft eine ganzheitliche Nierenreinigung ab?

Wenn sie ihren Nieren etwas Gutes tun wollen, dann halten sie sie warm!

Wer die Nieren ganzheitlich und auch schonend reinigen möchte, muss sich auf unterschiedliche Maßnahmen einstellen. Nur wer diese Maßnahmen auch konsequent umsetzt, hilft seiner Niere dabei auch weiterhin gute Arbeit zu machen.

Das wichtigste für eine gesunde Niere ist, dass sie ausreichend trinken

Damit unsere Niere gesund bleibt, ist es wichtig, dass wir unserem Körper ausreichend Flüssigkeit zuführen. Und mit Flüssigkeit ist in diesem Fall Wasser gemeint! Am besten Leitungswasser!

Wenn sie ihrem Körper ausreichend Wasser zuführen, dann beugen sie einer Nierensteinbildung vor. Wenn sie schon öfters Nierensteine hatten, dann ist die Zufuhr von ausreichend Wasser ein Gebot!

Am besten trinken sie über den Tag verteilt und auch vor dem Schlafengehen sollten sie noch ein Glas Wasser trinken!

Sollten sie bereits eine eingeschränkte Nierenfunktion haben (diagnostiziert), dann müssen sie die Trinkmenge mit ihrem Arzt abstimmen!

Reduzieren sie ihren Alkoholkonsum

Alkohol ist Gift für unsere Nieren
Alkohol ist Gift für unsere Nieren

Wer regelmäßig Alkohol trinkt, regt die Harnsäurebildung in der Leber an. Die Bildung von Harnsäure wiederum hemmt die Ausscheidung. Dadurch erhöht sich die Gefahr der Bildung von Harnsäuresteinen.

Wenn sie an Nierenproblemen leiden, dann sollten sie vor allem ihren Bierkonsum einschränken. Denn Bier ist purinreich. Unser Körper baut Purin in Form von Harnsäure ab, was den Harnsäurespiegel steigen lässt.

Aber generell sollten sie den Alkoholkonsum stark einschränken. Denn der Konsum von Alkohol erhöht das Risiko der Austrocknung.

Kräuter, die der Niere gut tun

Mutter Natur bietet einmal mehr einen Schatz an Kräutern, die unserer Niere bei der Arbeit und Genesung helfen. Folgende Kräuter sind für unsere Nieren besonders gut:

Goldrute

Die Goldrute wird in der Regel zur Behandlung von Infektionen der Blase und Harnwege eingesetzt. Aber auch bei Nierensteinen konnten bereits gute Erfahrungswerte erzielt werden. Die Goldrute hat eine harntreibende, antioxidative und antibakterielle Wirkung. Für unsere Nieren ist sie daher ideal.

Die Goldrute ist aber auch im Einsatz gegen Hefepilze und Kolibakterien sehr effektiv. Nicht selten sind Hefepilze und Kolibakterien Auslöser für Entzündungen unserer Harnwege.

In der Regel wird die Goldrute in Form von Tees eingenommen.

Die Brennnessel tut unserer Niere gut

Ein ungeliebter Gast im Garten, aber dennoch eine nicht zu unterschätzende Heilpflanze ist die Brennnessel. Sie ist nicht nur ideal im Einsatz der Blutreinigung, sondern tut auch unserer Niere gut. Die Wurzeln der Brennnessel werden in der Regel zur Behandlung von Prostataproblemen eingesetzt. Die Blätter werden hingegen zur Behandlung von Blasen- und Nierenproblemen eingesetzt. Die Brennnessel lindert und beugt vor.

Sie ist reich an pflanzlichen Sterinen, Lignangen und antioxidativ wirkenden Flavonoiden.

Auch die Brennnessel wird in der Regel in Form von Tees eingenommen.

Die Bärentraube und ihre Wirkung

Wer in alten Kräuterheilkunde Büchern nachliest, wird unweigerlich auf die Bärentraube stoßen. Warum? Die Bärentraube enthält Arbutin.

Damit die Bärentraube richtig wirken kann, ist es wichtig, dass sich Betroffene basisch ernähren. Warum? Damit sich Arbutin in Hydrochinon umwandeln kann, muss der Urin basisch sein. Zusätzlich unterstützen können sie die Wirkung der Bärentraube durch die Einnahme von Natron.

Wie auch die Goldrute wirkt die Bärentraube effektiv gegen Kolibakterien und Hefepilze.

Wichtig bei der Bärentraube ist, dass sie sie richtig anwenden. Denn wird sie falsch zubereitet, kann die Bärentraube zu Übelkeit führen.

Rezept für einen naturheilkundlichen Nierentee

Wenn sie ihrer Niere etwas Gutes tun möchten, dann ist der folgende Tee (sie können sich diesen in der Apotheke mischen lassen) ideal:

  • 20g Bärentraubeblätter
  • 25g Zinnkraut
  • 15g Kamilleblüten
  • 15g Brennnesselblätter
  • 20g Birkenbläter
  • 20g Orthosiphonblätter

Nehmen sie für ihren Tee 3-5g der Kräutermischung und übergießen sie diese mit 150ml heißem Wasser. Lassen sie den Tee 15-20 Minuten abgedeckt ziehen. Rühren sie während des Ziehens immer wieder einmal um.

Weitere Kräuter, die für die Niere Balsam sind

  • Wacholder
  • Hängebirke
  • Besenheide

Wie sie ihre Niere richtig reinigen

Besonders wichtig für eine gesunde Niere ist, dass ihr Darm gut funktioniert. Daher sollten sie sich über eine naturheilkundliche Darmsanierung Gedanken machen. Zudem ist es wichtig, dass sie sich gesund und ausgewogen ernähren und auf Alkohol und Tabakkonsum weitestgehend verzichten.

Sie sehen, wer gesunde Nieren haben möchte, der darf seinen Darm nicht vernachlässigen!

Was der Leber gut tut, hilft auch den Nieren!

Nieren, Leber und Darm arbeiten zusammen – daher gibt es kein wenn und aber! Wir müssen darauf achten, dass alle 3 Organe in Takt sind! Daher ist nicht nur eine Darmreinigung gut für die Niere, auch eine Leberreinigung hilft ihr!

Was sich besonders bewährt hat, das sind:

Die Ernährung als zentraler Baustein für gesunde Nieren

Wie auch für Darm und Leber ist die Ernährung der zentrale Baustein für eine gesunde Niere. Daher sollten sie ihre Essgewohnheiten auf den Prüfstand stellen. Fertigprodukte und Fast Food sollten sie generell meiden. Aber sie sollten auch die Zufuhr von Salz, Zucker und Fetten reduzieren.

Durch die richtige Ernährung vermeiden sie zudem das Problem von Übergewicht.

Was sie bei Nierenproblemen meiden sollten

Aus dem Beitrag können sie entnehmen, dass Fast Food und Fertigprodukte, aber auch ausgeprägter Alkohol- und Nikotinkonsum zu Nierenproblemen führen können. Folgende Inhaltsstoffe und gehen uns aber besonders auf die Nieren:

  • Kochsalz
  • Eiweiß tierischen Ursprungs
  • Purine

Wenn sie ihrer Niere Gutes tun wollen, dann sollten sie auf die folgenden Dinge verzichten

  • Wurst und rohes Fleisch
  • Fast Food und Fertigprodukte
  • reduzieren sie ihren Salzkonsum
  • verzichten sie auf Alkohol und Nikotin
  • reduzieren sie den Konsum von Zucker
  • reduzieren sie den Konsum von Salz

Lebensmittel und Kräuter, die unserer Niere gut tun

 

  • Petersilie
  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Sellerie
  • Basilikum
  • Moosbeere
  • Zinnkraut
  • Walnussblätter
  • Birkenblätter

Die Niere aus Sicht der Chinesischen Medizin

In der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) hat die Niere einen ganz besonderen Stellenwert. Sie wird dort als Wurzel des Lebens oder als Lebensbatterie bezeichnet. Es lässt sich unschwer daraus erkennen, welchen Stellenwert die Niere für den Menschen hat.

Die Niere ist aus Sicht der Chinesischen Medizin ausschlaggebend für die Zeugung der Grundlebensenergie. Diese Energie verbrauchen wir im Laufe unseres Lebens. Ein Ersatz dieser Energie ist nicht möglich.

Daraus wird ersichtlich, dass gerade unsere Lebensweise eine zentrale Rolle spielt! Leben wir exzessive und laugen wir unseren Körper mit Alkohol, Nikotin und Extremsport aus, dann kann es zu massiven Problemen kommen.

Interessante Beiträge zum Thema

Weiterführende Informationen

naturalsmedizin.com – DER naturheilkundliche Blog

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Author: Naturheilzentrum Doris Jäger

Naturheilkunde basiert auf Jahrtausende alten Traditionen und Erfahrungen. Ursprünglich nur geplant als persönliche Weiterbildung, erfasste mich die Begeisterung für dieses umfangreiche Gebiet so sehr, dass ich mich von meinem langjährigen Beruf als Lehrerin verabschiedet und leidenschaftlich der naturheilkundlichen Materie verschrieben habe. Ich besuchte die Paracelsus-Schulen in Lindau, Freilassing und Zürich, das Naturheilzentrum in Eschen/FL, die Dr. Vodder Akademie in Walchsee und bildete mich zudem auf verschiedenen Gebieten der Naturheilkunde fort. Sehr große Erfahrung konnte ich während meiner Assistenzzeit in der Naturheilpraxis des Herrn Arnd Klieme in Lindau mitnehmen. Ich habe zudem die Ausbildung zum lösungsorientierten Kurzzeit-und Highspeedcoaching an der Coach-Akademie von Sabine Asgodom in München absolviert. Ich verfüge über ein umfangreiches Angebot an Möglichkeiten, den Menschen auf allen Ebenen zu erreichen, sei es auf der körperlichen, der seelischen oder geistigen, um ihm zu seiner persönlichen Ausgewogenheit zu verhelfen und ihn zu unterstützen wieder zur Gesundheit zu finden. Sie als Mensch stehen im Mittelpunkt! Nicht die Ausschaltung von Symptomen, sondern die Ursachenfindung steht im Vordergrund. Glücklicherweise kennt die Naturheilkunde viele Antworten zu vielen Fragestellungen. Gerne nehme ich mir die Zeit mit Ihnen den optimalen Behandlungsweg zu erörtern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.