Bronchien natürlich reinigen | naturalsmedizin.com

Über das Thema Blut-, Darm- und Leberreinigung erhält man viele Informationen und sieht oft den Wald vor lauter Bäumen nicht. Etwas anders stellt es sich bei den Bronchien und der Lunge dar. Und gerade diese zwei Organe sind für den Menschen nicht nur wesentlich für das Wohlbefinden, sondern vor allem auch ständigen Belastungen ausgesetzt. Wie sie ihre Lunge und die Bronchien reinigen und stärken können, erfahren sie im aktuellen Beitrag von naturalsmedizin.com.

Aufgabe und Aufbau der Bronchien

Die Bronchien befördern die eingeatmete Luft zu den Lungenbläschen. In den Lungenbläschen findet der für die Atmung notwendige Gasaustausch statt. Die Bronchien sind ein lebenswichtiges Organ, dass ganz entscheidend zum Wohlbefinden eines jeden beiträgt.

Auf Höhe des zweiten Zwischenrippenraumes teilt sich die Luftröhre in einen rechten und linken Hauptbronchus. Diese führen jeweils in den linken beziehungsweise rechten Lungenflügel. Jeder dieser beiden Hauptbronchus teilt sich in weiterer Folge in sogenannte Lappenbronchien auf.

Die Lappenbronchien selbst teilen sich wiederum je in zehn sogenannte Segmentbronchien. Diese wiederum teilen sich in weiterer Folge in immer feiner werdende Äste auf.

So gesehen ähnelt der Aufbau des Bronchialsystems einem auf dem Kopf stehenden Baum.

In den kleinsten Teilen der Bronchien, den sogenannten Bronchioli, findet man weder Knorpel noch Drüsen. Dafür jedoch eine sehr starke Muskelwand, die die Bronchien ringförmig umschließt. Wenn sich diese zusammenziehen, dann verengen sich die Bronchien, was sich beim Betroffenen in Form von Husten oder Asthma bronchiale zeigt.

Rauchen, ständige Feinstaubbelastung oder andere Umweltbelastungen (wie zB Schimmel, etc.) sind für die Bronchien Gift und können zu dauerhaften Erkrankungen führen. Daher ist es unerlässlich auch die Atemwegsorgane zu pflegen und einer regelmäßigen Reinigung zu unterziehen.

Reinigung der Lunge und der Bronchien

Im Gegensatz zur Darm- oder Leberreinigung ist die Behandlung und Reinigung der Atemwegsorgane etwas langfristiges, dessen Wirkung sich zudem auch sehr langsam zeigt. Daher sollten sie auf jeden Fall einen sprichwörtlich langen Atem mitbringen. Aber es lohnt sich für das nachhaltige Wohlbefinden!

Laut chinesischer Medizin (TCM) ist die Gesundheit der Lungen an der Haut abzulesen. Das Organ ist laut Organuhr zwischen 3 und 5 Uhr am Morgen am aktivsten. Den Atemwegsorganen wird zudem das Gefühl der Traurigkeit zugeschrieben.

Wie man den Atemwegen Gutes tut

Hören sie noch heute auf zu Rauchen

Diesen Punkt führen wir hier nicht weiter aus, denn zum einen haben wir ausreichend in vielen anderen Beiträgen darüber geschrieben und zum anderen ist jedem Raucher hinlänglich bekannt, dass Rauchen für die Atemwegsorgane nicht nur schädlich sein kann, sondern vor allem tödlich sein kann. Es ist nicht leicht mit dem Rauchen aufzuhören, aber es gibt zahlreiche Therapien und Unterstützungsmöglichkeiten, die einen Ausstieg aus dieser Sucht erleichtern! Das Wichtigste ist jedoch, dass sie Geist, Körper und Seele in den Raucherentzug miteinbeziehen! Wer sich für Therapiemöglichkeiten interessiert, der findet zum einen zahlreiche Empfehlungen im Internet, kann sich aber jederzeit auch gerne direkt an das Naturheilzentrum Doris Jäger wenden!

Rauchen ist nicht nur Gift für unsere Atemorgane

geralt / Pixabay – Rauchen ist nicht nur Gift für unsere Atemorgane

Bewegen sie sich an der frischen Luft

Nicht weniger wichtig ist, dass sie sich regelmäßig – am besten täglich – 20 bis 30 Minuten in der Natur aufhalten. Spazieren sie durch den Wald, im Gebirge oder an einem schönen Bachverlauf entlang. Wichtig: bewegen sie sich so schnell, dass sie leicht ins Schwitzen kommen! Es ist an dieser Stelle kein Spitzensport, sondern Ausdauersport gefragt. Walking, Langlaufen, Wandern und andere Sportarten dieser Art zählen zu den vielleicht zuträglichsten Sportarten. Denn sie vereinen alle dasselbe: Bewegung, frische Luft, sportliche Betätigung und vor allem 30 Minuten für das Seelenwohl, das im heutigen gehetzten Alltag ohnehin viel zu kurz kommt.

Vor allem die sportliche Betätigung in Mutter Natur ist es, die unser Wohlbefinden nachhaltig fördert und unterstützt – denn sie ist gut für Körper, Geist und Seele! Versuchen sie daher – wenn möglich – täglich dem Alltagsstress der Stadt zu entfliehen!

Lernen sie richtig zu Atmen

Viele werden sich an dieser Stelle fragen, was sie dabei lernen sollen, denn immerhin macht das unser Organismus von ganz alleine. Vergessen sie aber nicht, dass wir in der heutigen Zeit Dauerstress ausgesetzt sind und sich durch diesen auch die Atmung notgedrungen verändert. Daher ist es besonders wichtig, sein Augenmerk auf die richtige Atmung zu legen.

Nicht selten Atmen viele von Atemwegserkrankungen betroffene Menschen oberflächlich und kurzatmig. Diese Atmung ist für unsere Atemwegsorgane suboptimal.

Sie sollten daher täglich ein paar Minuten Zeit in das richtige Atmen investieren! Entweder sie besuchen entsprechende Kurse oder machen Meditationen, die dabei behilflich sein können. Versuchen sie langsam und tief, aber vor allem bewusst, zu atmen.

Am effektivsten sind Atemübungen vor dem Schlafengehen.

Welche Hausmittel am besten helfen

Trinken sie ausreichend – vor allem schleimlösenden Kräutertee

Wer an Bronchitis oder verschleimten Atemwegen leidet muss ausreichend trinken! Besonders geeignet sind jetzt ungezuckerte Kräutertees. Dabei sollten sie vor allem auf folgende Helfer von Mutter Natur setzen:

  • Thymian
  • Huflattich
  • Salbei
  • Spitzwegerich
  • Fenchel

Entsprechende Kräutermischungen erhalten sie in der Apotheke oder im Drogeriemarkt. Sie können die angeführten Kräuter – wenn sie sie erkennen – natürlich auch selbst sammeln. Dies hat zudem den Vorteil, dass sie sich an der frischen Luft bewegen müssen und das Sammeln von Kräutern macht auch richtig Spaß! Entsprechende Rezepte für Tees finden sie auf unserem Blog.

Lebensmittel, die jetzt auf ihrem Speiseplan stehen sollten

Paranüsse

Paranüsse sind reich an Vitamin E und Antioxidant Selen. Selen ist ein sogenanntes Spurenelement, das sich in bestimmten Lebensmittel befindet. Selen unterstützt unter anderem jenes Enzym, das für die Produktion von Vitamin E verantwortlich ist. Was aber im Fall der Lunge wesentlicher ist, es hilft dabei die Membranlunge zu stärken.

Wichtig: essen sie nicht täglich mehrere 100 Gramm an Parannüssen, sondern zwei bis drei Stück am Tag!

Wer auf Nüsse allergisch reagiert, kann sich in der Apotheke entsprechende Präparate kaufen, die Selen beinhalten.

Paranüsse sind gut für die Atemwegsorgane

Gadini / Pixabay – Paranüsse sind gut für die Atemwegsorgane

Zwiebel

Die Zwiebel ist eine Pflanze, die auf keinem Speiseplan fehlen sollte. Sie ist für eine gesunde Lunge besonders wichtig – denn sie wirkt reinigend und antitoxisch. Zudem haben Wissenschaftler festgestellt, dass die das Wachstum von Krebszellen hemmen kann. Daher sollte die Zwiebel beinahe täglich auf ihrem Speiseplan stehen.

In anderen Beiträgen auf unserem Blog haben wir zudem Rezepte für die liebe Zwiebel veröffentlicht. Lesen sie dazu, die unten angeführten Beiträge zum Thema Atemwegsorgane.

Ingwer

Über Ingwer und dessen Wirkung haben sie auf naturalsmedizin.com bereits viel gelesen. Nicht ohne Grund ist die Knolle seit Jahrhunderten fixer Bestandteil der Traditionell chinesischen Medizin (TCM). Ingwer ist eine Knolle die ideal ist für die Bronchien und zudem die Schleimlösung fördert.

Ob sie Ingwer pur, in Form von Tee oder anderer Form einnehmen spielt dabei keine große Rolle. Achten sie jedoch auf gute Bio-Qualität.

Wie auch die Zwiebel sollte daher der Ingwer fixer Bestandteil auf ihrem Speiseplan sein.

Grapefruit

Die Grapefruit ist ebenfalls eine Frucht, die optimal für unsere Atemwegsorgane ist und zudem sehr viele andere positive Eigenschaften mit sich bringt. Die Grapefruit wirkt antiviral, antiseptisch und bekämpft Pilze.

Oregano

Oregano enthält Carvacrol und Rosmarinsäure. Beide Wirkstoffe sind bekannt für ihre schleimlösende, aber auch antihistamine Wirkung bekannt. Damit eignet sich Oregano bestens für die Heilung und Reinigung der Atemwegsorgane. Daher sollte auch Oregano fixer Bestandteil ihrer täglichen Kost sein.

Wer es einfacher möchte, besorgt sich hochwertiges Bio-Oreganoöl (ätherisch) und gibt einen kleinen Tropfen des Öles auf 1 1/2 Liter Wasser. Dieses Wasser trinken sie über den Tag verteilt schluckweise. Dies hat zudem positive Auswirkungen auf ihre Verdauungsorgane.

Oregano sollte daher nicht nur auf keinem Speiseplan fehlen, sondern sollte auch in jedem guten Kräutergarten zu finden sein. Er gehört zudem zu jenen Kräutern, die wirklich pflegeleicht sind!

Knoblauch

Wer unseren Blog verfolgt, der hat schon einiges über Knoblauch gelesen. Zugegeben, er ist für so manche neue Beziehung ein Hemmschuh, aber die Knolle ist ein wahres Bollwerk für die Gesundheit. Knoblauch schützt vor Entzündungen, fördert die Schleimlösung und den Abtransport von Schleim und hilft der Lunge, sich von Schadstoffen zu befreien. Studien belegen zudem, dass regelmäßiger Konsum von frischem (!) Knoblauch das Lungenkrebsrisiko reduziert.

Rezepte finden sie sie in unserem Beitrag über das Stärken der Lungen und Atemwegsorgane.

Knoblauch ist nicht nur für die Bronchien gut

stevepb / Pixabay – Knoblauch ist nicht nur für die Bronchien gut

Weitere natürliche Helferlein, die auf ihrem Speisplan nicht fehlen sollten:

  • Kurkuma
  • Karotten
  • Cranberries

Wie man die Atemwegsorgane noch unterstützen kann

Inhalieren

Besonders bewährt hat sich die Inhaltion von Eukalyptus. Eukalyptus hat ebenfalls schleimlösende Wirkung. Nicht ohne Grund findet man Eukalyptus beinahe in allen Hustenbonbons und Hustensäften. Eukalyptus enthält Cineol. Cineol stillt den Husten, löst den Schleim und beruhigt die gereizten Nebenhöhlen.

Übrigens: Cineol ist wesentlicher Bestandteil von Soledum, das sich bei der Behandlung von COPD einen Namen gemacht hat.

Inhalieren - hilfreich bei Atemwegsproblemen

Couleur / Pixabay – Inhalieren – hilfreich bei Atemwegsproblemen

Zwiebel- oder Quarkwickel

Wir wiederholen uns hier gerne – aber Betroffene berichten bereits nach dem ersten Wickel von einer spürbaren Erleichterung bei der Atmung. Für den Zwiebelwickel schneiden sie 2 Zwiebeln ringförmig und braten diese in Butterschmalz (sie können auch Butter nehmen, wir empfehlen jedoch Butterschmalz) leicht ab. Gießen sie das Ganze auf eine Stoffwindel und falten sie das Ganze mehrmals. Anschließend umwickeln sie die Windel mit einem Handtuch und legen dieses auf die Brust. In der Regel nimmt man den Wickel ab, sobald dieser keine Wärme mehr abgibt, sie können diesen gerne aber auch über Nacht auf ihrer Brust belassen.

Reinigen sie ihre Nasenschleimhäute regelmäßig mit Emsersalz

Die Anwendung von Emsersalz ist zugegeben nicht angenehm, aber sie hilft dabei, die Nasenschleimhäute zu stärken und hilft bei deren Regeneration. Die Nasenschleimhäute sind von wesentlicher Bedeutung für gesunde Atemwegsorgane. Daher sollten sie mindestens einmal wöchentlich eine entsprechende Kur machen.

Klopfmassage

In der asiatischen Medizin wird bei Atemwegserkrankungen gerne auch auf die sanfte Klopfmassage zurückgegriffen. Gute Naturheilpraktiker oder TCM-Experten bieten ihnen diese Behandlungsalternative nebst vielen anderen Unterstützungsmöglichkeiten.

Interessante Beitrage zu diesem Thema

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Werbeanzeigen

2 replies

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.