Gesundheit der Mitarbeiter – Krankenstände reduzieren

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheit ist die Basis der Leistungsfähigkeit! Vom betrieblichen Gesundheitsmanagement profitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen. Unternehmen, die in ihre Mitarbeiter investieren, erzielen langfristig die besseren Ergebnisse. Vor allem im Hinblick auf Krankenstände, Zufriedenheit, Produktivität und Identifikation mit dem Unternehmen.

Gesundheit der Mitarbeiter schützen und fördern als Unternehmensziel mit Mehrwert

Betriebliche Gesundheitsförderung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor eines modernen Unternehmens und ein immenser Imageträger. Gewünscht sind leistungsfähige Mitarbeiter und motivierte Führungskräfte.

Was ist betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) – Gesundheit der Mitarbeiter

Gesundheit der Mitarbeiter
StockSnap / Pixabay – Gesundheit der Mitarbeiter – als Garant für Unternehmenserfolg

Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist viel mehr als das gesunde Obst zur Pause. Es stellt die Vital-Bilanz eines jeden Mitarbeiters, Entscheidungsträgers oder Führungsperson in den Mittelpunkt.

Die Vitalbilanz setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen:

  • Mental-Faktor : Wie steht es um den Stresslevel? Ist eine optimistische Grundstimmung vorhanden? In welche Richtung tendiert das tägliche und nächtliche Gedankengut? Wie gut ist die Schlafqualität? Über welche Entspannungstechniken verfügt der Einzelne?
  • Energie-Faktor: Können Energieräuber identifiziert werden? Welche Strategien zur Erschließung von Kraftquellen sind bekannt? Kann ich humorvoll und konstruktiv mit Ärger und Kränkungen umgehen? Ist Nicht–Nein-Sagen-Können ein Thema? Kann ich mich abgrenzen? Wie hoch ist der „Erschöpfungslevel“?
  • Ernährungs-Faktor: Bewusster, genussvoller und maßvoller Umgang mit Essen und Trinken
  • Bewegungs-Faktor: Stärkung der körperlichen Vitalität durch angemessene, abgestimmte sportliche Tätigkeiten

Wertschätzung der Ressource „Mensch“

Schlagworte in unserer heutigen Unternehmerwelt sind Schnelllebigkeit, Wettbewerbsdruck und  Arbeitsplatzsicherheit. Diese Faktoren haben enormen Einfluss auf unsere Arbeitsqualität und Stimmung; möchte man doch diesen stetig steigenden Anforderungen gewachsen sein.

Die wichtigste Ressource eines jeden Betriebes sind seine Mitarbeiter. Wer in diese investiert, wird nachhaltigen, auch finanziellen Erfolg haben. Fühlen sich Mitarbeiter wertgeschätzt, indem sie Tipps und  Tricks erhalten, wie sie auf ihre mentale und körperliche Gesundheit achten können, tragen sie ihre innere Einstellung nach außen: „Da schaut man auf mich. Da will ich bleiben. Tolle Firma.“

Dadurch ergeben sich wiederum folgende Vorteile für das Unternehmen:

  • Weniger Krankenstände durch ganzheitliche Vorbeugung.
  • Nachhaltige Kosteneinsparungen.
  • Reduzierung von Medikamenteneinnahmen
  • Erhöhung der Arbeitszufriedenheit

Ebenso zeigen Studien, dass sich die Fluktuation bei zufriedenen, wertgeschätzten Mitarbeitern  verringert. Dadurch erspart sich das Unternehmen Kosten im Bereich der Rekrutierung und Anlernung neuer Arbeitskräfte.

Resilienz – Leichte, erfolgreiche und schnelle Strategien für mehr psychische Widerstandskraft

Die Arbeits-und Leistungsfähigkeit erhöht sich, je nachdem über welche Techniken der Mensch verfügt, um mit den Herausforderungen unserer Tempogesellschaft umzugehen. Durch Antiärger-und Stressmanagement werden eine höhere Vitalität und Widerstandskraft erzielt. Die Ausfallzeiten werden durch gezielte Übungen für mehr Optimismus und Interventionen zum Zeitmanagement erheblich reduziert. Relativ einfach, leicht und in kurzer Zeit können nachhaltige Fehlermanagementtechniken, Entspannungsübungen, Entschleunigungsstrategien und mehr Selbstsicherheit durch Stärkenanalysen erlernt werden.

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Naturheilkunde

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist dann erfolgreich, wenn die ganzheitliche Betrachtung aller Faktoren miteinbezogen wird, um „Gefahrenherde“ zu erkennen und zu reduzieren. Bei länger andauerndem Stress, Konflikten oder Grübelfilmen können sich körperliche Missempfindungen einstellen, wie zum Beispiel Gastritis, Nacken-und Rückenschmerzen, Kopfweh und vor allem  Erschöpfungszustände. Wir sprechen dann von sogenannten psychosomatischen Beschwerden. Diese können mit mitunter schnell wirksamen Tipps aus der Naturheilkunde selbst in Angriff genommen werden.

Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit. Arthur Schoppenhauer,Philosoph (1788 – 1860)

Die Aufgabe und das Ziel der Naturheilkunde, sowie des BGM, sind, die Mitarbeiter durch Wissensvermittlung anzuregen, eigeninitiativ an der Gesundheitsvorsorge mitzuwirken. Wie die tägliche Arbeitsleistung, kann und soll vom Mitarbeiter auch erwartet werden können, dass er auf seine Gesundheit und Optimierung seiner Work-Life-Balance achtet, wenn er weiß, WIE.

Es ist wichtig, dass folgender Satz, der in vielen Unternehmensbroschüren zu finden ist –

Unsere Mitarbeiter sind unser wertvollstes Kapital.“ – keine Floskel, kein Marketinggag bleibt, sondern tatsächlich zur täglich gelebten Unternehmensphilosophie wird.

„Xund dahoam und xund bim schaffa – denn isch alls zum Schaffa.“ Doris Jäger, Vortragsrednerin

Buchbarer Seminartipp

Stark im Berufsalltag – Führungskräfte und Mitarbeiter im „optimalen“ Betriebszustand

Praxiserprobte Antiärgerstrategien, Notfalltools zum Grübelfilmstopp, Orales Burnout-Verhütungsmittel, Selbstsicherheitstipps, Entspannungsübungen,…

Referentin: Dipl. Päd. Doris Jäger, Trainerin und Dozentin für Gesundheitscoaching und Resilienztraining, Naturheiltherapeutin

Doris Jäger - Naturheilzentrum
Doris Jäger – Naturheilpraktikerin und Erfolgscoach

Email: office@nhp-jaeger.at

www.coaching-jaeger.com

www.nhp-jaeger.at

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 

 

 

Werbeanzeigen
Share:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.