Arganöl – das flüssige Gold Marokkos

Arganöl aus Marokko hat sich seit Jahrhunderten wegen seiner kosmetischen, medizinischen und nahrungsergänzenden Eigenschaften bewährt. Arganöl hat einen nussigen, intensiven Geschmack und ist sogesehen das ideale Öl um Salate zu verfeinern. Aber Arganöl ist vielmehr, so stärkt und schützt es zum Beispiel das Immunsystem des Menschen. Zudem kann man mit dem Öl der Hautalterung vorbeugen. Nicht ohne Grund wird das Arganöl, als das flüssige Gold Marokkos bezeichnet.

Arganöl – das flüssige Gold aus Marokko

Das Arganöl ist längst weltweit bekannt und zählt zu den wertvollsten Pflanzölen überhaupt. Nicht ohne Grund, denn das Arganöl ist nicht nur als Lebensmittel lecker, sondern kann als Heilmittel und auch als kostbares Kosmetikum eingesetzt werden. Es ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen, die oft in anderen Ölen nicht zu finden sind.

Arganöl - viel mehr als ein Speiseöl

Arganöl – viel mehr als ein Speiseöl

Der Arganbaum – einer der ältesten Bäume überhaupt

Die Arganie gehört zu den ältesten Bäumen weltweit und soll auf eine Geschichte von 25 Millionen Jahren verweisen können. In früheren Jahren wuchs die Arganie im nördlichen Afrika und bedeckte auch viele Regionen in Europa. Der Bestand hat sich jedoch deutlich reduziert und so wächst der Arganbaum heute nur noch im südwestlichen Marokko. Die Bewohner der Region, das sind meist Berberstämme, bezeichnen den Baum als „Baum des Lebens“ und schreiben der Arganie sogar Wunderwirkung zu. Für die Berberstämme selbst spielt der Baum tatsächlich eine lebenswichtige Rolle, denn sein Holz dient als Brenn- und Baustoff, seine Blätter dienen als Futtermittel und sein Öl wird für medizinische Zwecke eingesetzt. Wissenschaftlich wurden mittlerweile viele wertvolle Inhaltsstoffe bestätigt und nachgewiesen. Die Region in der der Arganbaum wächst wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt.

Wie wird Arganöl hergestellt?

Die Früchte des Arganbaumes ähneln Oliven, sind aber selbst nicht eßbar. Im Inneren der Früchte reifen jedoch Samen, die das wertvolle Arganöl in sich tragen. Die Ernte dieser Samen ist mit harter Arbeit verbunden, denn der Baum ist voller Dornen und muss darauf gewartet werden, dass der Baum die Früchte zu Boden fallen lässt. Diese werden von Hand einzeln aufgesammelt. Nicht weniger aufwendig ist die Ölgewinnung, denn diese ist aufwendig und bringt nur einen sehr geringen Ertrag. Nicht ohne Grund ist daher das Arganöl ein sehr hochpreisiges Erzeugnis. Die eingesammelten Früchte werden in der Sonne getrocknet. Anschließend werden die Kerne freigelegt, um an die sonnenblumenkerngroßen Samen gelangen zu können. Anschließend erfolgt der manuelle beziehungsweise in Einzelfällen halbmechanische Pressvorgang. Aus 30 Kilogramm Samen wird 1 Liter natives Öl gewonnen.

Die Herstellung von Arganöl ist mühvoll

Die Herstellung von Arganöl ist mühvoll

Empfehlung: 

Traditionell ist die Ölgewinnung den Berberfrauen vorbehalten. Sie haben dadurch eine besondere Stellung inne. Kaufen sie daher ausschließlich Öle, die aus Frauenkooperativen gewonnen wurden. Zudem haben ausschließlich diese das offizielle ECOCERT Gütesiegel erhalten und bürgen damit für beste Bio-Qualität.

Wirkstoffe des Arganöls

Die Inhalts- und Wirkstoffe wurden mehrfach wissenschaftlich geprüft. Unbestritten ist, dass das Arganöl ein sehr hochwertiges Öl ist, das reich an Wirk- und Inhaltsstoffen ist. So gehört es unter anderem zu jenen Ölen, die den höchsten Anteil an ungesättigten Fettsäuren haben. Mit über 80 % gehört das Arganöl diesbezüglich zu den absoluten Spitzenreitern. Das Arganöl bietet aber noch viel mehr und so kann es auf folgende Inhalts- und Wirkstoffe verweisen:

  • sehr hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren
  • Linolsäure und Oleinsäure
  • Antioxidantien
  • Alpha-Tocopherol (hat eine stark antioxidative Wirkung und ähnelt dem Vitamin E)
  • Spinasterol und Schottenol
  • Polyphenole (u. a. Quercetin) mit antimikrobieller und zellschützender Wirkung
  • Falvonoide mit antibakterieller und antifungizider Wirkung

Die Tocopherole, die im Öl enthalten sind, stärken das Immunsystem und schützen den Organismus vor Umweltgiften. Spinasterol und Schottenol sind in kaum einer anderen Pflanze enthalten und machen daher das Arganöl tatsächlich zu einem sehr seltenen Lebensmittel.

Studien und Untersuchungen zum Arganöl

 

Anwendungsgebiete von Arganöl

Gleich vorab: die Aufzählungen sind nur taxativ und das Wichtigste gleich vorab, Arganöl ist ein sehr geschmackvolles Speiseöl und sollte daher immer wieder seinen Platz im täglichen Leben haben. Aber gehen sie sorgsam und achtsam um damit, es ist ein sehr rares Öl.

Arganöl ist nicht nur eine wertvolle Naturkosmetik

Arganöl ist nicht nur eine wertvolle Naturkosmetik

Arganöl für die Haare

Arganöl ist vor allem bekannt für seine positive Wirkung in Bezug auf Haare und Kopfhaut. Das Öl wird in Marokka schon seit vielen Jahrhunderten zur gezielten Haarpflege eingesetzt. Angwendet wird es wie folgt:

6 Tropfen des Arganöls werden in die Kopfhaut einmassiert. Anschließend wird der Kopf mit einem Tuch bedeckt. Idealerweise lässt man das Öl über Nacht einwirken. Die Behandlung sollte 2-3 mal pro Woche vorgenommen werden.

Das Öl wird auf diese Weise als Haarmaske eingesetzt.

 

Arganöl für die Haut

Vor allem im Bereich der Haut hat sich die Behandlung mit Arganöl mehr als nur bewährt. Insbesondere bei trockener Haut, die zur Schuppenbildung neigt, hat sich die Behandlung in vielen Fällen als sehr lohnend herausgestellt. Aber auch bei der Behandlung von Schuppenflechte, Rosazea, Hautentzündungen und Auschlägen konnte mit dem Einsatz von Arganöl Linderung oder Heilung erzielt werden. Insgesamt kann festgehalten werden, dass sich Arganöl zur Behandlung von Hautproblemen mehr als nur bewährt hat.

Arganöl gegen Cellulite

Cellulite beschäftigt beinahe jede Frau. Durch Hautpflegemittel alleine wird man weder der Cellulite, noch der Orangenhaut Herr. Bewährt hat sich allerdings die Massage der Problemzonen mit Arganöl. Natürlich wird diese regelmäßige Massage von einer Ernährungsumstellung und einem gezielten Muskelaufbau begleitet.

Wie Arganöl beim Cholesterinspiegel hilft

Arganöl kann dank seiner Triglycerinwerte das LDL-Aufkommen positiv beeinflussen. In Untersuchungen konnte eine Reduktion um 18 Prozent festgestellt werden. Gleichzeitig positiv auf die Gesundheit wirken der hohe Vitamen-E Gehalt, sowie die antioxidative Wirkung des Öls. Aber auch den Inhaltsstoffen Spinasterol, Schottenol und Squalen werden positive Eigenschaften in Bezug auf auf die Cholesterinwerte nachgesagt.

Wechsel- und Nebenwirkungen…

sind beim Arganöl keinerlei bekannt. Sprich: im Gegensatz zu vielen anderen Substanzen können sie hier nichts wirklich falsch machen! Wichtig ist jedoch, dass sie auf gute, am besten Bio-Qualität, achten.

Wichtig zu wissen…

gutes, wirklich gutes Arganöl – wie hier beschrieben – kostet gut und gerne pro Liter ein hundert Euro! Wer die mühsame Herstellung und Ernte betrachtet und die mittlerweile geringe Vegetation von Arganbäumen kennt, der weiß, dass dieser Preis mehr als nur gerechtfertigt ist. KAUFEN SIE AUSSCHLIESSLICH BIO-QUALITÄT und nach Möglichkeit von FRAUENKOOPERATIVEN.

Arganöl - eine Rarität aus Marokko

Arganöl – eine Rarität aus Marokko

Aber denken sie daran – Arganöl ist gesund, aber…

damit es nachhaltig seine Wirkung zeigt, sollten sie auch ihren Lebensstil und -gewohnheiten hinterfragen. Verzichten sie auf Fast Food und Fertigprodukte. Versuchen sie Stress zu meiden. Denn das beste Mittel aus Mutter Natur kann nicht helfen, wenn wir weiterhin an ungesunden Unarten festhalten.

Mehr dazu lesen sie hier:

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Werbeanzeigen

1 reply

Kommentar verfassen