Cannabis – reine Natur als Heilmittel

Marihuana

Haschisch wird verteufelt und in den Schatten anderer Drogen gestellt. Die moderne Medizin sieht die Wirkstoffe heute aber in einem anderen Licht und schätzen die therapeutische Wirkung der Pflanze. Die Pflanze wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend. Nicht ohne Grund ist das Cannabinoid (CBD) heute in vielen europäischen Ländern auf Rezept und Verschreibung erhältlich.

Hintergründe zu Cannabis

Cannabis stammt aus dem lateinischen und bezeichnet die Pflanze Hanf. Hierzulande fallen darunter vor allem die THC-haltigen Erzeugnisse aus dem Hanf. Die Blüten der weiblichen Pflanze zum Beispiel sind die Grundlage für das allseits bekannte Marihuana. Die Pflanze ist durchzogen von 60 verschiedenen Cannabinoiden. Eine davon wirkt psychoaktiv und ist bekannt als THC.

Joint auf Rezept?

Wer nun die Hoffnung hegt, dass aufgrund der jüngsten Erkenntnisse künftig ein Joint auf Rezept zu erhalten ist, der liegt falsch. Allerdings hat sich der Kurs und die Haltung innerhalb der europäischen Union deutlich geändert. Denn die positiven Forschungs- und Behandlungsergebnisse mit Hanf geben in Bezug auf vielerlei Beschwerden Grund zur Hoffnung.

Der Joint auf Rezept bleibt Illusion
Alexas_Fotos / Pixabay – Der Joint auf Rezept bleibt Illusion

Cannabis sativa gehört zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Die Wirkstoffe der Pflanze wirken nachweislich Muskel entspannend.

Die Heilpflanze findet heute in vielen medizinischen Bereichen ihre Anwendung. Sie wird bei der Behandlung von Schmerzen, Appetitlosigkeit, Glaukomen und neurologischen Erkrankungen (wie zum Beispiel Tourette-Syndrom) eingesetzt. Heute wird die Pflanze zudem nicht selten in der Krebstherapie und multipler Sklerose eingesetzt.

Hanf ein lange geschätztes Heilmittel

Die Anwendung von Cannabis als Heilmittel geht weit zurück. Bereits vor 4700 Jahren wurde Hanf als Heilmittel im Kräuterheilbuch von Kaiser Shen Nung als Wunderheilmittel erwähnt. Die Heilpflanze wurde danach von Heilpraktikern und Schamanen jahrelang bei der Behandlung von Patienten eingesetzt. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Hanf bekannt für seine Wirkungsweise und wurde dafür geschätzt und auch eingesetzt. Die Firma Merck war damals der führende Hersteller in Europa. Dabei wurden Mittel gegen Depressionen, Schmerzen, Rheumatismus und Neuralgien auf dem Markt angeboten.

Als Anfang des 20. Jahrhunderts synthetische Medikament von der Pharmaindustrie forciert wurden, änderte sich auch die Haltung zu Hanf als Heil- und Kulturpflanze. Sie wurde sogar mit Opium, Heroin, Kokain und Morphium auf die gleiche Stufe gestellt.

Die Inhaltsstoffe von Cannabis

Cannabis - zu Unrecht verteufelt
Cannabis – zu Unrecht verteufelt

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Cannabis sind die sogenannten Delta-9-Tetrahydrocannabinole und das Cannabidiol (CBD). Hanf beziehungsweise Cannabis kann aber 600 weitere Substanzen und Wirkstoffe aufweisen. Nur die wenigsten dieser Inhaltsstoffe sind aber bislang ausreichend erforscht. Die folgenden Wirkungen sind aber nachgewiesen und anerkannt:

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • nervenschützend/-beruhigend

Diese Wirkungen sind auf die Inhaltsstoffe THC und CBD zurückzuführen. Wichtig zu wissen: diese beiden Inhaltsstoffe entfalten ihre Wirkung erst beim Erhitzen.

CBD im Fokus der Schulmedizin

Das Potentizial und Wirkung von CBD rücken immer mehr in das Interesse der Schulmedizin. Insbesondere bei der Behandlung von folgenden Erkrankungen ist das Interesse an CBD besonders groß:

  • Hirntumoren
  • Morbus Crohn
  • Brustkrebs
  • Multiple Sklerose
  • AIDS
  • Depressionen
  • Glaukomen

Nicht ohne Grund findet die Heilpflanze wieder ihren Platz unter den anerkannten naturheilkundlichen Heilkräutern. Die Wirk- und Inhaltsstoffe der Pflanze sind anerkannt und vor allem die Erfolge bei der Behandlung von Patienten unterstreichen ihre Wirksamkeit. Nichts desto trotz ist wichtig zu wissen, dass nur die verschriebenen Produkte aus der Pflanze rechtlich einwandfrei sind. Oder jene Produkte rechtlich unbedenklich sind, die kein THC beinhalten. Dazu zählen unter anderem die Hanf-Öle. Wichtig auch hier: achten sie auf gute Bio-Qualität und auf einen CBD-Anteil von 10 %.

 

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 

 

 

Werbeanzeigen
Share:

Author: Naturheilzentrum Doris Jäger

Naturheilkunde basiert auf Jahrtausende alten Traditionen und Erfahrungen. Ursprünglich nur geplant als persönliche Weiterbildung, erfasste mich die Begeisterung für dieses umfangreiche Gebiet so sehr, dass ich mich von meinem langjährigen Beruf als Lehrerin verabschiedet und leidenschaftlich der naturheilkundlichen Materie verschrieben habe. Ich besuchte die Paracelsus-Schulen in Lindau, Freilassing und Zürich, das Naturheilzentrum in Eschen/FL, die Dr. Vodder Akademie in Walchsee und bildete mich zudem auf verschiedenen Gebieten der Naturheilkunde fort. Sehr große Erfahrung konnte ich während meiner Assistenzzeit in der Naturheilpraxis des Herrn Arnd Klieme in Lindau mitnehmen. Ich habe zudem die Ausbildung zum lösungsorientierten Kurzzeit-und Highspeedcoaching an der Coach-Akademie von Sabine Asgodom in München absolviert. Ich verfüge über ein umfangreiches Angebot an Möglichkeiten, den Menschen auf allen Ebenen zu erreichen, sei es auf der körperlichen, der seelischen oder geistigen, um ihm zu seiner persönlichen Ausgewogenheit zu verhelfen und ihn zu unterstützen wieder zur Gesundheit zu finden. Sie als Mensch stehen im Mittelpunkt! Nicht die Ausschaltung von Symptomen, sondern die Ursachenfindung steht im Vordergrund. Glücklicherweise kennt die Naturheilkunde viele Antworten zu vielen Fragestellungen. Gerne nehme ich mir die Zeit mit Ihnen den optimalen Behandlungsweg zu erörtern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.