Schlafstörungen – die besten Tipps

Zu einem gesunden Körper und Geist gehört ausreichend Schlaf. 6 bis 8 Stunden pro Tag sollte man täglich im Reich der Träume weilen. Nicht selten haben damit aber viele Menschen Probleme und leiden unter Schlafstörungen. Der Tag „wirkt“ nach und lässt einen nicht in den Schlaf finden oder führt dazu, dass Menschen unter Durchschlafstörungen leiden. Schlafprobleme sind eine Zivilisationskrankheit, die viele von uns betrifft. Was sie für einen gesunden Schlaf tun können, erfahren sie in diesem Beitrag. 

gesunder Schlaf

gesunder Schlaf

Schlafstörungen/-probleme

Wer an Schlafstörungen/-problemen leidet, träumt von einem gesunden Schlaf und leidet nicht selten, eben aufgrund der Probleme, auch an psychischen Problemen. Nicht selten versucht man verzweifelt die Probleme zu lösen. Betroffene wissen nur zu gut, dass die „Jagd“ nach dem Schlaf eine Spirale in den Keller ist und nicht selten die Thematik weiter verschlechtert. Wer schon einmal unter Schlafproblemen gelitten hat, der weiß, dass ein gesunder, guter Schlaf alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist. Naturalsmedizin.com hat in diesem Beitrag wertvolle Tipps zusammengetragen, die Betroffenen helfen.

Tipps, die Betroffenen helfen

 

    1. Entschleunigen sie bereits ab Mittag

    Stress ist Gift für einen gesunden Schlaf. Daher sollten Betroffene bereits ab Mittag versuchen etwas auf die „Bremse“ zu drücken. Power-Napping nach dem Mittagessen hat vielen Menschen, die unter Schlafstörungen leiden geholfen. Wer dazu keine Möglichkeit hat, der sollte sich über andere Möglichkeiten der Entspannung Gedanken machen.

    SiestaSie können zum Beispiel einen Spaziergang an der frischen Luft machen oder sich für eine Meditation zurückziehen. Insbesondere die tägliche Meditationspraxis hilft nachweislich und ist auch wissenschaftlich fundiert. Wichtig ist aber vor allem, dass Betroffene BEWUSST in der Mittagszeit einen, besser zwei, Gänge zurückschalten. Die Südländer haben uns hier etwas voraus und genießen nicht ohne Grund ihre Siesta!

    1. Der Schlafraum sollte eine echte Ruhe Oase sein

    Besonders wichtig ist, dass der Schlafraum zur echten Ruhe Oase umfunktioniert wird. Technische Geräte (wie zum Beispiel: Handy, Fernseher, Radio, Computer, etc.) sollten hier absolut keinen Platz haben. Nicht zuletzt auch aufgrund der Strahlungen, die diese Geräte von sich geben. Versuchen sie zudem ihre Oase angenehm zu gestalten. Stellen sie den Raum nicht voll, sondern achten sie darauf, dass er wirkt! Kerzen, angenehme Beleuchtung, feine Düfte und harmonische Farben wirken zusätzlich positiv.

    Übrigens: Lüften sie den Schlafraum vor dem Schlafengehen!

    1. Verzichten sie auf Essen vor dem Schlafengehen

    Der Abstand zwischen Abendessen und Ruhezeit sollte mindestens 3 Stunden betragen. Essen sie daher frühzeitig zu Abend. Achten sie zudem darauf, dass sie nicht zu viel und nicht zu schwer Essen. Ihr Essen sollte leicht verdaulich sein. Die Verdauungsarbeit, die unmittelbar nach dem Essen vom Körper in Angriff genommen wird, führt nicht selten zu Durchschlafstörungen. Übrigens: es ist auch nicht gut mit Hunger ins Bett zu gehen!

    1. Tageslicht und frische Luft

    Tageslicht und frische Luft fallen in unserer heutigen Zeit nicht selten dem Berufsstress zum Opfer! Beide sind aber für einen gesunden Schlaf besonders wichtig. Daher sollten sie einen Spaziergang an der frischen Luft auf ihren fixen Terminkalender nehmen. 30 Minuten pro Tag wirken bereits wahre Wunder und sind nicht nur für den Schlaf gut, sondern wirken insbesondere auch seelisch.  In den Wintermonaten sollten sie untertags ihren Spaziergang einplanen, da das Tageslicht nicht weniger wichtig ist, als die frische Luft. Natürlich werden hier viele argumentieren, dass dazu keine Zeit bleibt – aber wer wirklich Höchstleistungen im Beruf bringen muss, wird bereits nach kurzer Zeit der Umsetzung auf diesen fixen Termin bestehen. Es ist erwiesen, dass Menschen, die sich eine kurze Auszeit an der frischen Luft genehmigen, anschließend deutlich leistungsfähiger sind, als Menschen, die eine solche Auszeit nicht einplanen!

    1. Zwingen sie sich nicht zum Schlafen

    Sie sollten zudem nur ins Bett gehen, wenn sie wirklich auch müde sind! Natürlich sind fixe Rituale und Uhrzeiten hilfreich und auch förderlich! Aber wenn sie nicht müde sind und hierfür kann es die unterschiedlichsten Gründe geben, dann sollten sie noch nicht zu Bette gehen.

    1. Gönnen sie sich ein Bad

    Ein warmes Bad (egal, ob Vollbad oder Fußbad) kann wahre Wunder wirken. Es hilft ihnen dabei sich zu entspannen. Verwenden sie zusätzlich einen entspannenden Badezusatz, den sie in der Apotheke oder Drogerie erhalten. Nach dem Bad sollten sie sich ins Bett legen, nicht selten taucht man anschließend rasch in das Land der Träume ein.

    1. Die richtige Raumtemperatur

    Unterschätzt wird gerne die richtige Raumtemperatur! Ihr Schlafraum sollte weder zu kalt, noch zu warm sein! Beides führt unweigerlich zu Schlafproblemen. Die ideale Temperatur liegt zwischen 16-18°. Die ideale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40-60 %. Wie bereits zuvor erwähnt, sollten sie den Schlafraum zudem ausreichend lüften. Vor dem Schlafengehen sollten sie eine 15-minütige Lüftungszeit einplanen. Sauerstoff ist besonders wichtig für einen guten Schlaf!

    1. Nikotin und Co

    Sie haben es mit Sicherheit schon oft gehört und können es vermutlich nicht mehr hören! Und dennoch: Nikotin und Koffein sind Gift für einen gesunden Schlaf! Wenn sie schon nicht aufhören können damit, dann sollten sie zumindest 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen auf diese Gifte verzichten!

    1. Sport ja, aber…

    Sportliche Betätigung ist natürlich für den Organismus wichtig und gesund. Wer unter Schlafproblemen leidet, der sollte aber darauf achten, dass er kurz vor dem Schlafengehen keinen Sport mehr betreibt. Planen sie daher zwischen der sportlichen Betätigung und dem Schlafengehen ausreichend Abstand ein.

    1. Wenn der „Gedankensturm“ kein Ende nehmen will

    Wenn sie nicht in den Schlaf finden, weil sie ihre Gedanken quälen, dann sollten sie versuchen den „Gedankenkreisel“ zu unterbrechen. Gut geeignet hierfür sind autogenes Training oder Meditation. Gerade Menschen, die diesbezüglich Probleme haben, sollten täglich meditieren! Achten sie darauf, dass sie gute Meditationen wählen. Sollten sie diesbezüglich Unterstützung benötigen, scheuen sie nicht den Weg zum Experten.

Wie sie schnell entspannen können, erfahren sie hier…

Wenn sie tolle Möglichkeiten der Entspannung erlernen möchten, dann sollten sie folgenden Workshop besuchen:

 

Naturheilkundliche Tipps zum Thema

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Kommentar verfassen