Apfelessig für die Gesundheit

Apfelessig ist ein wahrer Dauerbrenner und jedem bekannt. Die meisten verwenden ihn für den Salat, dabei kann der feine Essig viel mehr! Apfelessig ist seit vielen Jahren eines der bekanntesten Hausmittel für die Behandlung verschiedenster Krankheitsleiden. So hilft er bei zum Beispiel Diabetes, Verdauungsproblemen, Cholesterin und vielen anderen Leiden. Der unterschätzte Apfelessig ist ein wahres Wundermittel, wenn es um die Gesundheit des menschlichen Organismus geht. Mehr über seine Wirkung, seine Einsatzgebiete und Vorteile erfahren sie in diesem Beitrag.

Apfelessig für die Gesundheit?

Apfelessig - vielmehr als nur ein Lebensmittel

Alexas_Fotos / Pixabay – Apfelessig – vielmehr als nur ein Lebensmittel

Viele weiße Essigarten werden nicht selten als Reinigungsmittel oder Herbizid eingesetzt. Für den Apfelessig wäre diese Art der Anwendung im wahrsten Sinne des Wortes Vergeudung, denn er ist ein hervorragendes und vor allem in der Regel gut bekömmliches Heilmittel.

Nicht ohne Grund haben ihn unsere Vorfahren in der ihrer Hausapotheke geschätzt.

Seine Wirkung ist zwar wissenschaftlich nicht nachgewiesen, aber der Erfolg in der Behandlung unterstreicht, dass im Apfelessig mehr steckt.

Wie auch im Apfel enthält der Apfelessig Vitamine (A, B1, B2, B6, C, E), Folsäure, Mineralstoffe und Spurenelemente (Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphat, Eisen, Fluor, Jod, Zink, Kupfer und Selen).

Wie wirkt der Apfelessig?

Wichtig und das wussten bereits unsere Vorfahren, Apfelessig kann, nein sollte, täglich angwendet werden. Die Einnahme von Apfelessig verbessert das allgemeine Wohlbefinden und kann sogar rheumatische Beschwerden deutlich lindern. Er ist aber auch heilsam bei Blasenentzündungen, Atemwegsinfektionen und Verdauungsproblemen. Aber damit längst nicht genug, der gute, alte Apfelessig kann weit mehr. Er kann Juckreiz lindern, hilft bei trockener Haut und vielen Leiden mehr.

Die Essigsäure, die der Apfelessig enthält, wirkt keimtötent. Das ist auch mit ein Grund dafür, dass er zum Beispiel bei schädlichen Darmbaktieren ein ein sehr hilfreiches Hausmitel ist. Apfelessig ist für den menschlichen Darm ein wahrer Segen und sogesehen aus naturheilkundlicher Sicht eine mehr als wichtige Arznei.

Zudem enthält der Apfelessig Apfelpektin, das in der Lage ist das gefährliche LDL-Cholesterin zu senken.

Apfelessig dauerhaft eingenommen ist sogeseheen ein ausgezeichnetes Mittel Arteriosklerose vorzubeugen.

Wichtig ist jedoch, dass sie auf eine gute Bio-Qualität achten!

Apfelessig aktiviert die Verdauung

Die Eigenschaften des Apfelessig prädestinieren ihn zur Behandlung bei Verdauungsproblemen. Er regt die Bildung von Verdauungssäften an und verbessert dadurch die Verdauung.

Er hilft aber auch bei latentem Sodbrennen und erleichtert den Gang auf die Toilette.

Fette und Kohlenhydrate werden durch die regelmäßige Einnahme von Apfelessig besser verdaut. Nicht ohne Grund wird er dadurch zu einem Liebling all jener, die auf ihre Linie achten!

Am besten nehmen sie den Apfelessig am Mogen – noch vor dem Frühstück – zu sich. Sie können ihn mit Wasser verdünnen und wer möchte auch mit einem Teelöffel Honig etwas süßen.

Apfelessig bei Diabetes

Seine Wirkung bei allen Typ-2-Diabetes Betroffenen ist sehr gut und wurde mittlerweile auch erforscht. Die Studie hierzu finden sie hier.

Durch seine Wirkstoffe kann Apfelessig den Blutzuckerspiegel senken.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass seine Wirkung durch die Einnahme vor den Mahlzeiten erhöht wird.

Angenehmer Nebeneffekt der regelmäßigen Einnahme: der Apfelessig hilft dabei abzunehmen – durch seine anregende Wirkung auf die Verdauung.

Apfelessig als Stoffwechselregulator

Essigsäure schützt Zellen und Gewebe vor Änderungen des PH-Wertes. Im Stoffwechsel wird der Essig zu Kohlendioxid und Wasser umgewandelt, dadurch bleiben Mineralstoffe übrig, die alkalisch wirken. Dadurch wirkt der Apfelessig als Regulator im Säure-Basenhaushalt.

Halsschmerzen mit Apfelessig behandeln

Als Hausmittel bei Halsschmerzen wird der Apfelessig seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. Wer unter Halsschmerzen leidet, sollte auf ein Glas Wasser einen 1/2 Teelöffel Essig geben und damit gurgeln.

Wer die Wirkung noch etwas verstärken möchte, kann Kamille, Salbei, Thymol oder Meersalz hinzugeben.

Essigpatschen – alt bewährt

Wer kennt sie nicht? Wer als Jugendlicher mit Fieber zu kämpfen hatte, wurde nicht selten von seinen Eltern mit Essigpatschen beschenkt. Das nicht ohne Grund, denn diese wirken fiebersenkend.

Für Essigpatschen nehmen sie am besten eine Stoffwindel und tränken diese in einem Apfelessig-/Wassergemisch das kühl sein muss. Anschließend wickeln sie die Stoffwindel um die Knöchel und Füße des fiebernden Patienten. Achten sie darauf, dass seine Hände auch weiterhin warm sind und nehmen sie den Wickel ab, sobald dieser nicht mehr kühlt (in der Regel nach 15-20 Minuten).

Apfelessig macht schön…

Apfelessig für die Figur und für die Haare

Artheos / Pixabay – Apfelessig für die Figur und für die Haare

Apfelessig ist aber auch gut für das Haar und eine ausgezeichnete, natürliche Spülung. Die Säure des Essigs sorgt dafür, dass die Schuppenschicht zusammengezogen wird. Dadurch wird das Haar wieder fester und erhält wieder seinen natürlichen Glanz. Für die Spülung benötigen sie circa 1/8 Liter Apfelessig und 1/2 Liter lauwarmes Wasser. Mit der Mischung spülen sie ihre Haare durch und waschen diese nach einer kurzen Einwirkungszeit wieder aus.

Stellen sie ihren Heilessig selbst her

Sie können die Wirkung des Apfelessigs durch Beigabe von Kräutern und Gewürzen verstärken beziehungsweise intensivieren. Die Herstellung ist einfach und unkompliziert, die Wirkung hingegen sehr gut!

Was sie hierfür brauchen? Am besten 1/2 Liter naturtrüben Apfelessig (Bio-Qualität) und 20-40 Gramm ihrer Wunschkräuter beziehungsweise Gewürze. Bewährt haben sich dabei unter anderem die Beigabe von Bockshornklee, Ingwer, Kurkuma, Melisse, Lavendel oder Ringelblume.

Nehmen sie für die Herstellung die halbe Menge des Essigs und gießen sie diesen in ein Glas. Fügen sie dem verbleibendem Rest in der Flasche die gewünschte Kräuter oder Gewürze hinzu. Anschließend wird die Flasche verschlossen und geschwenkt bis alle Kräuter/Gewürze von Essig umgeben sind. Nun können sie den restlichen Essig (im Glas) wieder hinzufügen.

Lassen sie den Heilessig nun für mindestens 2 Wochen stehen. Nach 2 Wochen können sie mit der Einnahme beginnen.

Sitzbad bei Blasenentzündung

Frauen, die immer wieder unter Blasenentzündung leiden, kennen das Sitzbad in der Regel bereits und schwören auf die Wirkung. Für das Sitzbad verwendet man 1/4 Liter Heilessig oder Apfelessig und badet darin für 20 Minuten. Wichtig: kein Vollbad, sondern ein Sitzbad. Wer sich während dem Bad noch zusätzlich etwas Gutes tun will, taucht eine feine, weiche Bürste in das Sitzbad und reibt sich damit den Körper ab. Dies erhöht die Durchblutung und verbessert den Lymphfluss!

Wichtig in Bezug auf Apfelessig

  • nehmen sie ihn immer verdünnt ein
  • achten sie auf eine gute Bio-Qualität
  • bevorzugen sie naturtrüben Essig

Interessante Beiträge zum Thema

Weiterführende Informationen

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.