Pilzinfektion im Mund – was sie tun können!

Pilzinfektion im Mund - was sie tun können!

Eine Pilzinfektion im Mund kann sehr schmerzhaft sein! Erfahren sie im aktuellen Beitrag von naturalsmedizin.com, was sie beachten müssen und was sie tun können, um die Beschwerden rasch in den Griff zu bekommen.

Pilzinfektion – wer sind die Erreger?

Der wohl bekannteste Hefepilz ist der Candida albicans. Diesen Hefepilz haben viele Menschen im Mund – immerhin ist er bei 75 Prozent der Menschen nachweisbar. Solange das Immunsystem funktioniert, ist der Candida albicans kein Problem für uns. Schwächelt unser Immunsystem allerdings, kann sich der Pilz ausbreiten und es können Probleme entstehen.

Besonders davon betroffen sind Menschen, die Diabetes mellitus haben oder durch eine Chemotherapie geschwächt sind. Daher sollten Betroffene hier unbedingt vorbeugend ihr Immunsystem stärken und soweit wie möglich unterstützen!

Aber auch Asthmatiker, die Glukokortikoide inhalieren gehören zur Risikogruppe. Daher ist es wichtig, dass sich Asthmatiker nach der Inhalation den Mund mit Wasser ausspülen oder aber etwas Essen. Damit wird sichergestellt, dass keine Rückstande des Wirkstoffes in der Mundschleimhaut verbleiben.

Auch Zahnprothesen können eine Pilzinfektion begünstigen. Bei Menschen mit Zahnprothese ist eine entsprechende Mundhygiene und Reinigung der Prothesen unerlässlich.

Symptome von Pilzinfektionen im Mund (Mundsoor)

Der Mundpilz (Mundsoor) befällt in der Regel die Innenseite der Wangen und Lippen. Aber auch die Zunge (Zungenpilz) und der Gaumen können von einer Pilzinfektion betroffen sein.

Woran sie eine Pilzinfektion erkennen:

  • weißliche Beläge auf den Schleimhäuten
  • Schleimhäute sind gerötet
  • pelziges Gefühl im Mund
  • trockener Mund
  • Geschmacksstörungen (metallischer Geschmack im Mund)
  • Mundgeruch

Allerdings kann sich eine Pilzinfektion auch über brennende, rote Schleimhäute bemerkbar machen. Sehr häufig kommt Mundsoor bei Säuglingen vor.

Wird eine Pilzinfektion im Mund bestätigt, muss diese mit sogenannten Antimykotika behandelt werden.

Pilzinfektionen natürlich behandeln – worauf sie achten sollten!

Gleich vorab: Pilzinfektionen sind in der Regel hartnäckig – sie brauchen also Ausdauer und Geduld.

Sofortmaßnahmen bei Pilzinfektionen im Mund (Mundsoor)

Basische Ernährung bei einer Pilzinfektion
Basische Ernährung bei einer Pilzinfektion
  • reduzieren sie die Zuckerzufuhr
  • ernähren sie sich ausgewogen und vorwiegend basisch
  • Unterstützen sie ihren Darm – er ist Grundlage für ein gesundes Immunsystem
  • Heilfasten stärkt das Immunsystem und ist ein Segen für den Darm – sie entziehen den Pilzen zudem Nahrung!
  • hören sie auf zu Rauchen
  • verzichten sie auf zu scharfe Speisen
  • reduzieren sie den Alkoholkonsum

Natürliche Mittel, die bei einer Pilzinfektion im Mund (Mundsoor) helfen können

Oreganoöl ist ein ideales Antimykotikum

Oreganoöl ist ein natürliches Antimykotikum. Es enthält zahlreiche hoch wirksame Phenole. Daher eignet sich Oreganoöl ideal zur Bekämpfung von bakteriellen Infektionen und Pilzerkrankungen. Wichtig ist, dass sie ein hochwertiges Öl kaufen – idealerweise aus Bio-Anbau. Eine besonderes hohe Konzentration an Phenolen konnte bei wild wachsendem Oregano festgestellt werden.

Oreganoöl enthält auch Carvacrol. Ein Wirkstoff, der besonders gut geeignet ist für die Bekämpfung von Candida albicans.

Wichtig ist: nehmen sie das Öl niemals konzentriert zu sich! Sie müssen es verdünnen, da es ansonsten zu scharf ist für unseren Magen-/Darmbereich.

Kolloidales Silber im Kampf gegen Pilze

Kolloidales Silber ist ein natürliches Antibiotikum. Es kann sowohl innerlich, als auch äußerlich angewendet werden. Es eignet sich ideal zur Bekämpfung von Viren und Bakterien. Aber auch bei der Behandlung von Pilzinfektionen konnten gute Erfolge erzielt werden.

Granatapfelkernextrakt bei Pilzinfektionen im Mund (Mundsoor)

Der Inhaltsstoff Punicalagin ist laut Studien dafür verantwortlich, dass sich Granatkernextrakte besonders gut zur Bekämpfung von Candida Infektionen eignen. Punicalagin durchbricht die Schutzbarrieren des Pilzes und macht ihm dadurch das Leben schwer.

Wichtig ist, dass sie mit einer sehr geringen Dosis beginnen und diese nur sehr langsam erhöhen. Denn beim Absterben der Pilze werden Toxine frei. Daher ist im Anschluss an eine Pilzbehandlung eine Entgiftung auf jeden Fall empfehlenswert.

Echinacea

Echinacea hilft bei Mundsoor
Echinacea hilft bei Mundsoor

Eigentlich ist Echinacea vor allem dafür bekannt, bei Erkältungskrankheiten hervorragend zu wirken. Allerdings können sie damit auch Pilzinfektionen bekämpfen. Denn Echinacea bringt unser Immunsystem auf Vordermann und damit hilft es bei der Bekämpfung von Pilzen.

Teebaumöl bei Mundsoor

Teebaumöl - ein Alleskönner aus der Natur
Teebaumöl – ein Alleskönner aus der Natur

Teebaumöl wirkt laut Studien antimykotisch und ist daher ein ideales natürliches Mittel zur Bekämpfung von Pilzerkrankungen jeglicher Art.

Wie auch beim Oreganoöl sollten sie auf eine hochwertige Qualität achten. Idealerweise Bio-Qualität. Wichtig ist auch, nehmen sie das Öl nicht unverdünnt ein. Bei einer Pilzinfektion machen sie mehrmals täglich Mundspülungen mit dem Öl.

Machen sie Mundspülungen mit Minze und Kamille bei Pilzinfektionen

Mundspülungen aus einer Mischung aus Kamille und Minze haben im Rahmen einer Studie gezeigt, dass sie Pilzinfektionen zurück drängen können.

Gleichzeitig wirkt die Mundspülung schmerzlindernd und konnte das Gefühl der Trockenheit im Mund- und Rachenraum reduzieren. Zudem kam es zu einer Abnahme der Schluckbeschwerden.

Interessante Beiträge zum Thema Pilzinfektion

Weiterführende Informationen

naturalsmedizin.com – DER naturheilkundlich Blog

Ein Blog von:

Naturheilzentrum Doris Jäger

office@nhp-jaeger.at

Wolfurt, Österreich

Doris Jäger

Blogheim.at Logo

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 

 

Werbeanzeigen

Author: Naturheilzentrum Doris Jäger

Naturheilkunde basiert auf Jahrtausende alten Traditionen und Erfahrungen. Ursprünglich nur geplant als persönliche Weiterbildung, erfasste mich die Begeisterung für dieses umfangreiche Gebiet so sehr, dass ich mich von meinem langjährigen Beruf als Lehrerin verabschiedet und leidenschaftlich der naturheilkundlichen Materie verschrieben habe. Ich besuchte die Paracelsus-Schulen in Lindau, Freilassing und Zürich, das Naturheilzentrum in Eschen/FL, die Dr. Vodder Akademie in Walchsee und bildete mich zudem auf verschiedenen Gebieten der Naturheilkunde fort. Sehr große Erfahrung konnte ich während meiner Assistenzzeit in der Naturheilpraxis des Herrn Arnd Klieme in Lindau mitnehmen. Ich habe zudem die Ausbildung zum lösungsorientierten Kurzzeit-und Highspeedcoaching an der Coach-Akademie von Sabine Asgodom in München absolviert. Ich verfüge über ein umfangreiches Angebot an Möglichkeiten, den Menschen auf allen Ebenen zu erreichen, sei es auf der körperlichen, der seelischen oder geistigen, um ihm zu seiner persönlichen Ausgewogenheit zu verhelfen und ihn zu unterstützen wieder zur Gesundheit zu finden. Sie als Mensch stehen im Mittelpunkt! Nicht die Ausschaltung von Symptomen, sondern die Ursachenfindung steht im Vordergrund. Glücklicherweise kennt die Naturheilkunde viele Antworten zu vielen Fragestellungen. Gerne nehme ich mir die Zeit mit Ihnen den optimalen Behandlungsweg zu erörtern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.